Eva Herman im pro-Interview: "Mein Glaube hat mir geholfen"

W e t z l a r (PRO) - Seit ihr Buch "Das Eva-Prinzip" Anfang September veröffentlicht wurde, sorgen die Thesen der bekannten Fernsehmoderatorin und Autorin Eva Herman für Diskussionsstoff. Kritiker halten ihr vor, die Emanzipation verraten zu haben, Frauen zurück an den Herd zu treiben. "Ohne meinen Glauben hätte ich den massiven Angriffen und Beleidigungen nicht standgehalten", sagt Eva Herman jetzt im Interview in der neuen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro.

Eva Hermans Thesen in "Das Eva-Prinzip – Für eine neue Weiblichkeit" werden von den einen als gelungene PR-Aktion, von anderen als Rückschritt in die 50er Jahre bewertet. Der "Spiegel" etwa nannte die Mutter eines neunjährigen Sohnes eine "Bußpredigerin" mit einer "bizarren Message". Die öffentliche Diskussion schlägt extrem emotionale Wellen.

"Mein Buch ist ein Notruf"

"Dabei werde ich ständig konfrontiert mit Aussagen, die ich nie gemacht habe", sagt Eva Herman im pro-Interview. "Ich möchte nur, dass man endlich die Sachen beim Namen nennt und nicht Angst hat vor Themen, die die Gesellschaft tabuisiert hat. Mein Buch ist ein Notruf: wir müssen handeln, bevor es zu spät wird."

Eva Herman zitiert an etlichen Stellen ihres Buches Verse aus der Bibel, beruft sich immer wieder auf die Schöpfungsordnung und erinnert an die Zehn Gebote. Und das nicht ohne Grund. Auf die Frage, ob sie sich als gläubige Christin bezeichnen würde, antwortet die Moderatorin: "Wenn die Bezeichnung gläubig bedeutet, dass man die Lehre des Gottessohnes als Wahrheit erkannt hat, unabhängig von späteren Dogmen, Interpretationen und Gebräuchen, und danach zu leben sucht, dann bin ich es."

Wie steht es mit der Glaubwürdigkeit?

In der öffentlichen Diskussion steht meist die Glaubwürdigkeit von Eva Herman im Vordergrund der Debatte: Darf eine Frau, die sich bisher selbst verwirklicht hat und erfolgreich ihrem Beruf nachgegangen ist, eine völlig andere Art zu leben propagieren? Auch dazu nimmt Eva Herman Stellung, beschreibt ihren Entwicklungsprozess und gibt Fehlentscheidungen zu.

Ihre Erkenntnisse, die sich jetzt in ihrem Buch veröffentlicht hat, seien meist durch eigene Erfahrungen und Erlebnisse in ihrem Leben gekommen. "Die Geburt meines Sohnes war ein Ereignis, das manches bei mir ausgelöst hat", sagt Eva Herman im pro-Interview. "Und ich möchte anderen, vor allem jüngeren, einen Weg zeigen, damit sie zu den gleichen Erkenntnissen schon früher kommen und dadurch ihr Leben besser führen können."

_______________________

Das ganze Interview mit Eva Herman lesen Sie in der neuen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro. Kostenlose Bestellung per Telefon (06441) 915151, Fax -157 oder per E-Mail an pro@kep.de

Von: Ellen Nieswiodek-Martin

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus