Magazin "Cicero" meint: "Der Zeitgeist ist konservativ"

P o t s d a m (PRO) - Das politische Monatsmagazin "Cicero" attestiert der gegenwärtigen Gesellschaft eine neue Sehnsucht nach Konservativismus. "Fahnenmehr, Familiensinn, Religionshappenings und Heimatliebe. Es bewegt sich was in Deutschland", schreibt Autor Jürgen Busche – nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Buchveröffentlichungen.

In seinem Beitrag breitet der "Cicero"-Autor Thesen aus wie: "Der  Zeitgeist ist konservativ, weil die Ressourcen knapp werden". Private Haushalte würden wieder mehr sparen, der Einzelne auf "frühe Leistungsorientierung und kluges Knüpfen von Beziehungen" setzen. Es gälten gegenwärtig die "konservativen Regeln der Zurückhaltung und Vornehmheit".

Zudem bestehe der konservative Zeitgeist aus Sehnsucht nach Strenge und Ordnung. "Autorität wird wieder gesucht – aber nicht im Politischen, sondern im Privaten."

"Geist steht nicht mehr links"

"Dass der Geist nicht mehr links steht, zeigt ein Blick in die aktuellen Debatten und Buchveröffentlichungen", heißt es in "Cicero" weiter. Erfolgreiche Autoren wie der Fernsehjournalist Peter Hahne oder der Komiker Hape Kerkeling stünden für diese Wandlung des Zeitgeistes. Hahne schreibe in seinem Buch "Schluss mit lustig" vom Ende der Spaßgesellschaft, der Komiker Hape Kerkeling "begegnet Gott in seinen Schilderungen vom Jakobsweg 'Ich bin dann mal weg'."

Weitere Buchautoren wie der Verleger Florian Langenscheidt ("Das Beste an Deutschland"), der "Spiegel"-Redakteur Matthias Matussek ("Wir Deutschen. Warum uns die anderen gern haben können") oder der Journalist Florian Illies ("Generation Golf"), der an einem neuen Buchprojekt über die Heimat arbeite, seien ebenfalls "konservative Sirenen", die für Patriotismus stünden. Hinzu kämen wirtschaftsliberale Journalisten wie "Spiegel"-Autor Gabor Steingart ("Deutschland. Abstieg eines Superstars") oder der Chefredakteur der "Welt am Sonntag", Christoph Keese ("Verantwortung jetzt"), so "Cicero" in seiner Analyse "Der Zeitgeist ist konservativ".

Von: PRO

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus