"Bemerkenswert": Interesse an Glaube nimmt zu

A l l e n s b a c h (PRO) - Das Interesse der Menschen in Deutschland an Glaube und Kirche wächst stetig. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach. In der aktuellen Ausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" schreibt dessen Geschäftsführerin Renate Köcher: "Das ist angesichts eines jahrzehntelangen Verfalls religiöser Bindungen mehr als bemerkenswert."

Weiter heißt es in der Bestandsaufnahme: "Das Interesse an religiösen Themen lag in dem gesamten Jahr 2005 und liegt auch heute höher als in den neunziger Jahren und noch am Beginn dieses Jahrhunderts", schreibt Professorin Köcher. Religion habe eine neue Anziehungskraft.

Immer mehr sagen: "Glaube gibt Kraft und Trost"

"Der Kreis, der sich als religiös einstuft, liegt etwa seit 1995 stabil bei knapp 50 Prozent der Bevölkerung." Ebenso viele Menschen orientierten sich an christlichen Wertevorstellungen oder vertrauten in die Kraft des Gebetes. "Der Kreis, für den die Religion große Bedeutung hat, der aus dem Glauben Kraft, auch Trost zieht, hat sich seither langsam, aber stetig von 35 auf 42 Prozent erhöht."

Interesse am Glauben bei immer mehr Jüngeren

Völlig unerwartet sei zudem bei den Jüngeren die Einstellung über Glaube und Kirche in Bewegung geraten. "Der Anteil, der aus den Glaubensüberzeugungen Kraft zieht, hat sich seit der Mitte der neunziger Jahre in der Altersgruppe zwischen 16 und 29 Jahren von 18 auf 26 Prozent erhöht, bei jenen zwischen 30 und 44 Jahren von 27 auf 34 Prozent", so Allensbach.

Diese Entwicklungen seien nicht erst durch die Ereignisse des Jahres 2005, den Tod von Papst Johannes Paul II. und die Wahl des deutschen Kardinals Ratzinger zum Nachfolger, entstanden, sondern durch sie befestigt worden. "Auf der Suche nach Orientierung wenden sich viele fragend Religion und Kirche zu."

"Erkennen Kirchen die neue Offenheit?"

Die Frage sei jedoch, ob "die Kirchen überhaupt gerüstet sind, die neue Offenheit der Gesellschaft zu erkennen und aufzunehmen. Durch jahrzehntelange hervorragende Finanzausstattung der Kirchen sind große, umtriebige Apparate entstanden", bemerkt Renate Köcher kritisch.

Von: AD

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus