Gewalt gegen Christen - nicht erst seit gestern

A b u j a / R i a d (KEP) - In vielen moslemischen Ländern der Erde nutzen fanatische Islamisten den Streit um die Mohammed-Karikaturen aus und wüten gegen Christen. Brennende Kirchen und Kruzifixe, Inhaftierung und Folter, Morddrohungen, Repressalien und sogar die Tötung von Christen sind in vielen islamischen Ländern an der Tagesordnung. Das Magazin "Focus" widmet in seiner aktuellen Ausgabe dem Thema "Religionsfreiheit" und Gewalt gegen Christen nun einen fünfseitigen Bericht.

Nigeria besonders betroffen

Fundamentalistische Gewalt breite sich vor allem in Afrika rasant aus. Besonders betroffen ist der westafrikanische Staat Nigeria. Dort starben im Zusammenhang mit den Demonstrationen gegen die Mohammed-Karikaturen etliche Menschen, 30 Kirchen wurden gebrandschatzt und ein katholischer Priester lebendig verbrannt. Im Jahr 2004 kamen laut Statistik, im Januar von der italienischen Sektion von "Kirche in Not" veröffentlicht, 12.000 Nigerianer bei ethnisch-religiösen Unruhen ums Leben.

Christen gefoltert

In Saudi-Arabien etwa, dem Geburtsland des Propheten Mohammed, müssen Christen bei ihren Versammlungen die Razzien der Religionspolizei fürchten. Kirchen dürfen nicht gebaut werden. Bibeln und christliche Symbole wie Kreuze, Ikonen oder Rosenkränze sind verboten. Wer "missioniert", wird festgenommen, inhaftiert und üblicherweise des Landes verwiesen. Nach Angaben von "Amnesty International" sollen einige Christen sogar ausgepeitscht worden sein.

Angst vor "christlicher Unterwanderung" in der Türkei

Doch nicht nur in Nigeria, Äthiopien, Saudi-Arabien oder Ägypten beispielsweise komme es zu Angriffen auf Christen. Selbst aus türkischen Regierungskreisen heißt es, dass Christen mit heimlichen Missionstätigkeiten den türkischen Staat untergraben wollten. Dabei handle es sich um "gezielte politische Angriffe" auf die Türkei, so der türkische Minister für Religion, Mehmet Aydin. Muslime würden von christlichen Missionaren "umgedreht". In den Freitagspredigten wird vor der christlichen Gefahr gewarnt. Erst Anfang Februar ist der katholische Priester Andrea Santoro in der türkischen Stadt Trabzon in seiner Kirche von einem 16-jährigen Fanatiker erschossen worden. Aus Trabzon flohen nach Todesdrohungen ein protestantischer Pastor und einige Gemeindemitglieder und in Istanbul wurden Kirchen geschändet.

Gewalt gegen Christen ist nicht neu

"Jetzt sind sie da, die Kameras, doch jahrelang nahm die Welt kaum wahr, wie der Druck auf die christlichen Minderheiten in muslimischen Staaten wuchs", ist in dicken Lettern in dem Magazin zu lesen. Mario Giro, von der katholischen Laienorganisation Sant'Egidio sagte gegenüber "Focus": "Die traurige Wahrheit ist, dass alles, was wir jetzt erleben, seit Jahren zum Alltag gehört." Übergriffe auf Christen geschehen immer wieder, "auch schon vor dem Karikaturenstreit". Der Westen dulde oft die "antichristlichen Umtriebe", bemerkt das Magazin "Focus".

"Diese Gewalt betrifft nicht nur Christen, sondern die Freiheit aller", so Rino Fisichella, der Rektor der päpstlichen Universität in Rom. An Europa gewandt mahnt er, "das Schweigen der Staaten und der internationalen Organisationen" sei "inakzeptabel".

Bleibt zu hoffen, dass die Medien auch weiterhin den Blick von Christen in der Verfolgung nicht zu schnell wieder abwenden.

Von: cl

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus