Kein Rotes Kreuz in Computerspielen

O t t a w a (KEP) – Das Internationale Rote Kreuz hat gegen die Verwendung des Rot-Kreuz-Symbols in Video- und PC-Spielen protestiert. Viele Spielefirmen verwenden das international bekannte Zeichen für medizinische Hilfe, um virtuelle Sanitäter oder Erste-Hilfe-Taschen in Spielen zu kennzeichnen.

So genannte "Health-Packs" oder "Med-Kits" sind für Computerspieler oft nicht erste Hilfe, sondern eher letzte Rettung. Sie dienen in Spielen meist dazu, "Lebensenergie" wieder aufzuladen. Die Verwendung ihres Symbols in diesem Zusammenhang möchte das Internationale Rote Kreuz nicht länger dulden.

Laut David Pratt, Rechtsanwalt des kanadischen Roten Kreuzes, stehe der meist gewalttätige Inhalt der Spiele im Widerspruch zum humanitären Zweck der Organisation. In einem Brief an die Rechtsvertreter mehrerer Computerspiele-Produzenten wies Pratt darauf hin, dass eine Verwendung des Schutzzeichens ohne Zustimmung des Roten Kreuzes generell verboten ist.

In seinem Brief erinnerte Pratt daran, dass das Rote Kreuz ein Symbol für Neutralität und Hilfe in Kriegszeiten sei, das häufig zum Schutz der Helfer in Kriegs- und Katastrophengebieten diene. Der Jurist wies außerdem darauf hin, dass das Symbol durch die Genfer Konventionen vom August 1949 sowie die internationale Rechtslage geschützt ist und nicht in einem anderen Zusammenhang verwendet werden darf.

Dies aber sei in der Vergangenheit häufig passiert. Laut Pratt werde die Hilfsorganisation die bisher begangenen Rechtsverletzungen nicht weiter verfolgen. Er forderte die Spiele-Entwickler jedoch auf, "zukünftige Verstöße gegen die eindeutige nationale und internationale Rechtslage zu unterlassen".

Von: Ellen Nieswiodek

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus