Wolfgang Huber über Rau: "Als Christ Politiker und als Politiker Christ"

B e r l i n (inn) - Mit einem Trauergottesdienst und einem Staatsakt hat sich Deutschland am Dienstag von seinem ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau verabschiedet. Etwa 1.500 Trauergäste, darunter auch Spitzenpolitiker und Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland, nahmen an der Zeremonie im Berliner Dom teil. Bundespräsident Horst Köhler und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, würdigten Rau als einen Menschenfreund und als bekennenden Christen.

Wolfgang Huber: "Standhafter Christ"

In seiner Trauerpredigt für Johannes Rau sagte Huber, dieser sei "als Christ Politiker und als Politiker Christ" gewesen. Er habe sich nicht davon verunsichern lassen, aufgrund seines Glaubens als "Bruder Johannes" bezeichnet und dafür auch Hohn geerntet zu haben. "Im Gegenteil: Jeder sollte wissen, woher er Zuversicht und Kraft schöpfte. Aus dieser Kraft heraus respektierte er jeden, der in seinem Leben auf andere Weise Halt und Orientierung fand", so Huber.

Horst Köhler: "Mann des Vertrauens"

Beim anschließenden Staatakt für den achten Bundespräsidenten würdigte Horst Köhler seinen Vorgänger als einen vertrauensstiftenden Politiker, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Er warb um Vertrauen, er weckte Vertrauen, und er hat das Vertrauen nicht enttäuscht." Rau habe Deutschland "vorbildlich vertreten" und "im Inneren zusammengehalten". Sein "Einsatz für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit" wirke fort. Rau gewann die "Zuneigung", ja die "Herzen" seiner Mitmenschen, zitiert die Tageszeitung "Die Welt".

Beisetzung im privaten Kreise

Der Altbundespräsident war am 27. Januar kurz nach seinem 75. Geburtstag nach langer Krankheit verstorben. Die Beisetzung findet am heutigen Dienstagnachmittag auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte im Kreise seiner Familie statt.

Johannes Rau kann eine Politikerkarriere wie kaum ein anderer aufweisen: Insgesamt war er über 50 Jahre politisch aktiv. Zwischen 1978 bis 1998 regierte er als Ministerpräsident das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Von 1999 bis 2004 hatte Rau das höchste Staatsamt inne, das des Bundespräsidenten. Der Grundsatz "Versöhnen statt spalten" bestimmte sein gesamtes politisches Leben. Rau pflegte auch intensive Beziehungen zu Israel und Polen.

Von: cl

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus