Film "Paradise Now" gewinnt Golden Globe

L o s   A n g e l e s (KEP) - Der palästinensische Film "Paradise Now" über zwei Selbstmordattentäter hat einen "Golden Globe Award" gewonnen. Damit erhöht sich die Chance, dass der umstrittene Film auch einen Oscar gewinnt. Der Film "Walk the Line" über die Country-Legende Johnny Cash erhielt drei Preise.

Der Filmemacher Hany Abu-Assad nahm am Montagabend in Los Angeles den Preis für den besten ausländischen Film entgegen. "Ich bin überrascht, dass wir gewonnen haben", sagte er gegenüber Journalisten, "aber ich finde nicht, dass mein Film kontrovers ist. Er zeigt lediglich etwas von einer anderen Seite, um das wir uns alle Sorgen machen." Er habe zeigen wollen, warum zwei scheinbar einfache Mechaniker bereit seien, sich selbst und andere zu töten. "Das ist Kino. Kino zeigt einem verschiedene Betrachtungsweisen auf", fügte er hinzu.

Abu-Assad erzählt in "Paradise Now" die Geschichte von zwei jungen Palästinensern, die dazu auserkoren wurden, ein Selbstmordattentat in Tel Aviv auszuführen. Im Februar 2005 erhielt der Film den Publikumspreis bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin. Einige Kritiker sind jedoch der Meinung, dass der Regisseur dem Zwiespalt zwischen Parteinahme und Schuldzuweisung nur teilweise gerecht wird. Weil die Folgen eines Attentats ausgeklammert wurden und die Protagonisten als sympathisch beschrieben würden, werde ein einseitiges Bild gezeichnet.

Abu-Assad drehte in Nablus. Sein Agent für Drehorte wurde kurzfristig von einer palästinensischen Gruppe entführt. Es sollte eine Drohung dagegen sein, dass sein Film zu kritisch wird. Der Regisseur lebt derzeit in Holland, will jedoch laut der Tageszeitung "Ha´aretz" nach Hollywood ziehen.

In seiner Dankesrede sprach er sich für einen palästinensischen Staat aus. Der "Golden Globe" sei eine "Anerkennung dafür, dass die Palästinenser Freiheit und Gleichheit verdient" hätten.

Chance auf Oscar?

Der "Golden Globe" ist nach dem Oscar einer der begehrtesten Filmpreise. Am 31. Januar entscheidet sich, ob der palästinensische Film auch als bester ausländischer Film für den "Academy Award" nominiert wird. "Paradise Now" wäre der erste palästinensische Film, dem dies glückte. Die Verleihung des Oscars findet am 5. März statt.

Film über Johnny Cash gleich drei Mal Gewinner

Der Film "Walk the Line" über das Leben der Country-Legende Johnny Cash (1932-2003) erhielt drei Golden Globes: für das beste Musical, den besten Musical-Hauptdarsteller (Joaquin Phoenix, Commodus in "Gladiator") und die beste Musical-Hauptdarstellerin (Reese Witherspoon).

Der Film von Regisseur James Mangold handelt von dem Leben des Sängers. Cash, der noch vor seinem 30. Lebensjahr Musikgeschichte schrieb, erlebte Tragödien und stand einmal kurz vor dem Selbstmord. Nach einem Bekehrungserlebnis wurde er zu einem "wiedergeborenen Christen".

Der christliche Johannis-Verlag brachte vor vier Monaten die Biographie ("Ein Mann namens Cash") über ihn heraus. Cash starb am 12. September 2003.

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus