Kirchenlieder im Theater

S t u t t g a r t (KEP) - Geistliche Lieder stehen im Mittelpunkt eines Theaterprojektes in Stuttgart. Dabei sind ein Sprechchor und ein Gemischter Chor integriert. Regisseur Ulrich Rasche hat sich vor der Inszenierung die Frage gestellt, welche Bedeutung das Singen in der heutigen Gesellschaft noch hat.

"In Stuttgart wird viel und gern gesungen", schreibt der Initiator der Aufführung "Kirchenlieder. Ein Chorprojekt". "Ursache hierfür, so hört man oft von den Stuttgartern selbst, sei der Pietismus, mit dessen Einfluss überhaupt manche Eigenarten der Schwaben erklärt werden. Was aber bedeutet das gemeinsame Singen - und noch dazu das Singen religiöser Lieder - heute, in unserer vermeintlich säkularisierten und hochgradig individualisierten Welt?"

Diese Fragen hätten den Anstoß für das Projekt gegeben, erklärt Rasche. Allerdings beschränkt er sich nicht auf die pietistischen Lieder, die von Johann Sebastian Bach, Felix Mendelsohn-Bartholdy und Max Reger vertont wurden: "So, wie für den gläubigen Christen im Kirchenlied 'die Stimme Gottes' hör- und erfahrbar wird, soll der Präsenz des 'Göttlichen' auch in anderen Bereichen nachgespürt werden: In der Natur, wie bei Hölderlin, in unseren alltäglichen Verrichtungen (Joseph Beuys) und nicht zuletzt selbst in unserer Wirtschaftsordnung, wie von Max Weber bereits vor einhundert Jahren behauptet." Doch das Fundament der Inszenierung bildeten eine eigens dafür komponierte Musik von Ekkehard Ehlers und die protestantischen Kirchenlieder, betont der Regisseur.

Das Stück wird ab dem 18. Dezember im Stuttgarter Schauspielhaus aufgeführt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.staatstheater.stuttgart.de/schauspiel/start.htm.

Von: Elisabeth Hausen

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus