Familienministerin: Eltern sollten Regeln für Mediennutzung schaffen

B e r l i n (KEP) - Eltern sollten genau darauf achten, welche Computerspiele ihre Kinder spielen. Für die Nutzung von Fernseher und PC sollten sie durchaus auch Regeln aufstellen. Diesen Rat erteilte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen angesichts der zunehmenden Mediennutzung durch Kinder.

"Eltern müssen sich die Zeit nehmen, mit ihren Kindern Fernsehen zu gucken und das Internet zu erkunden, damit sie wissen, was da passiert", erklärte die Ministerin. Sie wolle weder Fernsehen noch Computer verteufeln, sondern "vielmehr zu einem verantwortungsvollen Umgang ermuntern".

Wie die Bundesregierung mitteilte, verbringen laut Umfragen Kinder zwischen 6 und 13 Jahren durchschnittlich drei Stunden pro Tag vor dem Fernseher, der Spielkonsole oder dem Internet. Ein Viertel dieser Kinder habe einen eigenen Fernseher im Kinderzimmer. "Aber nur die Hälfte der Eltern wollen wissen, was ihre Kinder spielen", so Bundesministerin von der Leyen. Sie forderte außerdem ein härteres Vorgehen gegen gewaltsame Computerspiele. Ein Verbot müsse zumindest in Betracht gezogen werden, sagte die Mutter von sieben Kindern laut dem Evangelischen Pressedienst.

Initiative "Schau hin!"

Das Bundesfamilienministerium hat am 15. Mai 2003 die Kampagne "Schau hin!" initiiert. Sie gibt nach Angaben der Initiatoren Anregungen und Ratschläge für eine kindgerechte und sinnvolle Mediennutzung, die sich vor allem an Eltern von Kindern im Alter von 3 bis 14 Jahren richten. Aber auch die gesamte Öffentlichkeit soll für das Thema "Kinder und Medien" sensibilisiert werden. Familie, Schule, Medien und die Politik haben eine gemeinsame Verantwortung, Kindern eine Orientierung und eine Hilfestellung im Umgang mit den elektronischen Medien zu geben. Die Fernsehsender ARD und ZDF sowie das Telekommunikationsunternehmen Arcor und "TV Spielfilm" sind Träger, die UNESCO Partner der Initiative.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus