Horror per Handy soll moslemische Kinder einschüchtern

B e r l i n (KEP) - Islamisten in Berlin verbreiten neuerdings per Handy-Kurzmitteilungen und Flugblätter eine Schauer-Geschichte, die türkische Kinder und Jugendliche einschüchtern soll. Der Text handelt von einem Mädchen, das sich gegen den Koran auflehnt und deswegen Feuer fängt und sich in ein Monster verwandelt - am Ende der Handy-Nachricht befindet sich ein Foto von dem Mädchen.

Die Bild-Nachricht hat bereits viele Mobiltelefone von türkischen Jugendlichen in Berlin erreicht. Wie die "Berliner Zeitung" (BZ) berichtet, erzählt sie in türkischer Sprache die Geschichte eines jungen Mädchens, das laut Musik hörte, während die Mutter aus dem Koran vorlas. "Die Mutter forderte ihre Tochter auf, die Musik leiser zu stellen", heißt es dort. "'Sei doch selbst leise', antwortete diese. Als die Mutter fortfuhr, laut zu lesen, nahm das Mädchen das heilige Buch und zerriss es. In diesem Moment fing die Tochter plötzlich Feuer und brannte lichterloh. Um sie zu retten, warf die Mutter eine Decke über sie. Als sie die Decke wieder wegzog, hatte sich das Mädchen in ein Monster verwandelt."

Ein Foto des Mädchens ("wie es jetzt aussieht") am Ende der MMS soll dem Leser die Geschichte bestätigen. "Zurzeit befindet sich das Mädchen in einem Krankenhaus in Holland", so der Text weiter. "Ihre Familie will, dass sie mit einer Spritze getötet wird."

Die Botschaften tauchten vor einigen Wochen zuerst in Form von Flugblättern auf, dann auf Handys an Schulen im Berliner Bezirk Wedding. "Wir vermuten, dass die Flugblätter an Koranschulen verteilt wurden", sagt der Sprecher des Schulsenats, Jens Stiller.

Moslemische Mädchen sollen Angst bekommen

Auch der Verfassungsschutz sieht hier "einen religiösen Hintergrund". Offensichtlich sollen vor allem moslemische Mädchen eingeschüchtert werden. Der Sprecher der Behörde, Ansgar Baums, berichtet laut BZ, derartige Botschaften seien bereits aus den Niederlanden und aus Saudi-Arabien bekannt.

Der Direktor der Kreuzberger Eberhard-Klein-Oberschule, an der kein deutschstämmiger Schüler mehr unterrichtet wird, bestätigte, dass viele Kinder die Geschichte glaubten.

"Die nehmen das ernst", bestätigte auch der Sozialwissenschaftler Hakan Aslan, der türkische Jugendgruppen in Berlin betreut. "Bestimmte Botschaften aus dem Internet werden seit einigen Wochen massiv über Handys verbreitet", so Aslan, "und Handys sind nun einmal ein Medium, das sehr viele Jugendliche erreicht."

Die Islamismus-Expertin Claudia Dantschke sagte: "Es handelt sich um bekannte Erzählmotive, bei denen es nur darum geht, Angst zu erzeugen. Das funktioniert deshalb, weil es im Koran so viele Transformationsgeschichten gibt. Dazu passt dann, dass Allah jedes Mädchen, das nicht artig ist, in ein affenartiges Geschöpf verwandelt."

"Spiel nicht mit Christenkindern!"

Unter dem Titel "Fundamentalismus in der Schule - wie strenggläubige Muslime ihre Kinder abschotten" berichtete das ARD-Magazin "Monitor" am Donnerstagabend davon, wie moslemische Eltern ihre Kinder zunehmend von "Christlichem" fernhalten. Immer mehr verbieten ihren Kinder die Teilnahme am Sportunterricht, sie dürfen keine "christlichen" Gedichte auswendig lernen, keine "christlichen" Lieder singen und nachmittags nicht mit "Christenkindern" spielen.

Von: JS

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige