Kinder unter zwei Jahren sollten nicht fernsehen

S e a t t l e (KEP) – Wenn Kleinkinder schon vor dem Fernseher sitzen, kann dies ihre spätere Lernfähigkeit beeinträchtigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Washington.

Fernsehen bei Kindern unter drei Jahren wurde mit schlechteren Fähigkeiten beim Lesen und Rechnen bei Sechs- und Siebenjährigen in Zusammenhang gebracht.

Die Forscher wiesen nach, dass jede Stunde des durchschnittlichen täglichen Fernsehens bei Kindern unter drei Jahren eine negative Auswirkung auf die Testergebnisse beim Rechnen, Erkennen und Verständnis beim Lesen hatte. Bei der Gruppe der Drei- bis Fünfjährigen schien Fernsehen für das Lesen und für Fähigkeiten im Bereich Kurzzeitgedächtnis von Vorteil zu sein.

Frederick Zimmerman, Leiter des Kinder-Gesundheitszentrums der Universität in Washington, und sein Team nannten eine Reihe von möglichen Ursachen. Eine Erklärung geht davon aus, dass durch das Fernsehen weniger Zeit für andere erzieherische oder spielerische Aktivitäten bleibt. Eine andere macht die intensiven Bilder und Geräusche des Fernsehens für Schäden am sich rasch entwickelnden kindlichen Gehirn verantwortlich.

Auch Elizabeth Sowell, Neuropsychologin der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA), erklärt den Zusammenhang in der Zeitung `USA Today` mit der schnellen Entwicklung des kindlichen Hirns in den ersten Lebensjahren. Von Tierstudien sei bekannt, dass eine stimulierende Umgebung Veränderungen im jungen Hirn mit sich bringt. „Das Gleiche ist möglich durch die schnelle Folge der TV-Bilder bei Kleinkindern“, vermutet Sowell.

An der Studie nahmen 1.797 Kinder teil. Die aktuelle Studie bestätigt bestehende amerikanische Empfehlungen, wonach Kinder unter zwei Jahren nicht fernsehen sollten. Fernsehen bei Drei- bis Fünfjährigen schien die spätere Lese- und Schreibfähigkeit zu unterstützen.

Eine weitere Studie in der gleichen Ausgabe der "Archives of Pediatrics and Adolescent Medicine" untersuchte die Auswirkungen des Fernsehens auf ältere Kinder. Ein Team der University of Otago wies nach, dass bei jenen Fünf- bis Elfjährigen, die am meisten fernsehen, ein positiver Schulabschluss am wenigsten wahrscheinlich war.

Eine dritte Studie mit achtjährigen kalifornischen Schülern zeigte, dass Kinder, die über einen Fernseher, aber keinen Computer in ihrem Zimmer verfügten, bei Tests hinsichtlich der schulischen Fähigkeiten am schlechtesten abschnitten. Kinder die keinen Fernseher, aber den Zugang zu einem Computer hatten, schnitten am besten ab.




Von: kep/en

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus