Star Wars für Christen

D a l l a s (idea) - Christen sollten sich den dritten Teil der "Krieg der Sterne"-Saga "Die Rache der Sith" ansehen, um dann mit Kinogängern über Fragen des christlichen Glaubens zu sprechen.

Dazu hat der Direktor für Medienkunst und Kommunikation am baptistischen Theologischen Seminar in Dallas (US-Bundesstaat Texas), Professor Reg Grant, aufgerufen.

Wie er dem Magazin "Charisma" (Lake Mary/Florida) sagte, haben alle Filme der Star-Wars-Reihe eine starke religiöse Komponente: "Es geht um den Kampf von Gut gegen Böse, von Licht gegen Dunkelheit."

Im neuesten Streifen steht der Fall des bisherigen Helden Anakin Skywalker im Mittelpunkt, der sich in den abgrundtief bösen Darth Vader verwandelt. Laut Grant gibt es Unterschiede zwischen "der Macht", von der in den Filmen die Rede ist, und dem Glauben an den christlichen Gott: "Die Macht kann nicht mit jedermann eine Beziehung haben, doch unser Herr wünscht eine Beziehung mit jedem und hat deshalb seinen einzigen Sohn geopfert."

Laut Grant sind die Star-Wars-Filme eine "Mischung aus Buddhismus, Hinduismus, Taoismus – verfeinert mit einer Prise christlicher Theologie". Gerade diese religiöse Mischung mache die Serie so erfolgreich.

Der neue Star-Wars-Film spielte in den ersten zwölf Tagen allein in den USA umgerechnet 221,6 Millionen Euro ein. Laut "Charisma" hat Regisseur George Lucas (61) die Filmreihe gedreht, damit sich vor allem junge Menschen auf die Suche nach Gott machen. Als Beleg für diese These wird auf entsprechende Äußerungen im Buch "Was Hollywood glaubt" des kalifornischen Evangelisten Ray Comfort verwiesen.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus