Das christliche Medienmagazin

Geschichten und Wünsche syrischer Flüchtlinge

Das Magazin Focus berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über syrische Flüchtlinge in Deutschland. Eine Sunnitin wünscht sich das Ende des Regimes, während sich ein Christ eine Zukunft für seine Glaubensgruppe nur unter Präsident Baschar Assad vorstellen kann.
Von PRO

Foto: watchsmart / flickr (CC BY 2.0)

Der 28-Jährige Christ, der anonym bleibt, ist im August 2012 außer Landes geflohen und hat nun eine dreijährige Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland. Sein Tattoo am Oberarm zeige ein christliches Kreuz. Damit habe er sich in Syrien nicht mehr auf der Straße sehen lassen können, sagt er. Er setzt weiterhin auf den syrischen Präsidenten Assad und hofft, dass er an der Macht bleibt: „Unter seiner Herrschaft waren die assyrischen Christen sicher.“ Die islamistischen Rebellen hingegen, erklärt er, hätten Stimmung gegen Christen gemacht, als sie sein Dorf eroberten. „Die Islamisten wollen uns alle aus dem Land vertreiben, wie sie es im Irak gemacht haben.“

Andere Vorstellungen von der Zukunft ihres Landes hat die 28-jährige Rozin Ahmad, die in einem Flüchtlingslager in München lebt. In ihr Heimatland zurückkehren möchte die sunnitische Kurdin erst, wenn Assad gestürzt ist. Geflohen sei sie nicht vor den Bomben, sondern vor „vom Krieg verrohte Männer“. Kämpfer seien von Haus zu Haus gezogen, hätten Frauen mitgenommen und diese dann vergewaltigt. Männer aller Konfliktparteien hätten so gehandelt, Islamisten, Assad-Soldaten und Rebellen.

Flüchtlingsströme ins Ausland

In Deutschland befänden sich derzeit 8.000 Flüchtlinge aus Syrien, die illegal ins Land gekommen seien, gab Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich im März bekannt. Seinen Angaben zufolge werden 5.000 weitere Flüchtlinge eine Erlaubnis erhalten, demnächst nach Deutschland zu kommen.

Die meisten Flüchtlinge gehen in die syrischen Nachbarländer Libanon, Jordanien, Türkei und Irak. Insgesamt hätten 1,6 Millionen Syrer ihr Land verlassen, seit dort im März 2011 der Bürgerkrieg ausgebrochen ist, berichtet der Focus. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen