Das christliche Medienmagazin

Georg Barfuß wird nicht Integrationsbeauftragter

Der bayerische FDP-Landtagsabgeordnete Georg Barfuß wird nun doch nicht das Amt des Integrationsbeauftragten im bayerischen Landtag übernehmen. Nachdem Barfuß vergangene Woche den Vorschlag gemacht hatte, das islamische Recht der Scharia auch in Bayern gelten zu lassen, hatte sich vor allem in der CSU Protest erhoben.
Von PRO

Wie die “Augsburger Allgemeine Zeitung” berichtet, sagte Barfuß am Donnerstag in München, er habe in den vergangenen Tagen mit Bedauern die Diskussionen um seine Person verfolgt. Um Schaden vom Amt eines künftigen Integrationsbeauftragten abzuwenden, habe er die FDP-Landtagsfraktion am Mittwoch gebeten, ihn von seiner Kandidatur zu entbinden.

Barfuß betonte, für ihn sei die Integration der in Bayern lebenden Menschen mit Migrationshintergrund “von außerordentlicher Bedeutung”. Er fügte hinzu: “Das Zusammenleben aller Menschen in Bayern zu verbessern, diesem Ziel galt und gilt ein Großteil meiner Arbeitskraft.”

Der FDP-Politiker, der früher der CSU angehörte und 18 Jahre lang Bürgermeister seiner Heimatstadt Lauingen war, eckte wegen seiner Integrationspolitik in der CSU immer wieder an. Deswegen wechselte er vor vier Jahren zur FDP. Anfang der neunziger Jahre etwa hatte Barfuß den Bau der ersten traditionellen Moschee in Bayern mit Kuppel und Minarett durchgesetzt.

Vergangene Woche hatte Barfuß gesagt, auch in Bayern solle islamisches Recht erlaubt sein, sofern es mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Zudem sollten so viele Moscheen gebaut werden, “wie die Muslime wollen”. Auf Kritik stieß auch seine Äußerung “Ich brauche in der Türkei keine Kirchen, wenn es keine Christen gibt”, da es sehr wohl Christen in der Türkei gibt.

Die “Süddeutsche Zeitung” berichtete, die FDP-Fraktion wolle Barfuß nun zum Sprecher für Steuern und Öffentlichen Dienst ernennen. Wer Integrationsbeauftragter werden solle, sei in der CSU/FDP-Koalition noch nicht besprochen worden. (PRO)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen