Das christliche Medienmagazin

Gemeinsam gegen die Angst

In einer Reportage zeigt die "Frankfurter Rundschau" (FR) das Leid verfolgter Christen im Irak. Carsten Stromer hat den Priester Gabriel K. Tooma begleitet. Er will in seinem Land ausharren, obwohl er in Lebensgefahr schwebt. Sein Mittel gegen die Angst: Gottvertrauen und Gemeinschaft mit Andersgläubigen.

Von PRO

Foto: Open Doors

Tooma ist katholischer Abt im Irak. Er lebt im Kloster der Jungfrau Maria im Städtchen Alqosh, einer von Christen bewohnten Enklave im Nord-Irak, zwei Autostunden von Mosul entfernt. Die Region gilt als Rückzugsort für verfolgte religiöse Minderheiten. "Die religiösen nicht-islamischen Gruppen machen nur drei Prozent der Bevölkerung aus, aber sie stellen zwanzig Prozent der Flüchtlinge", schreibt Stromer. Tooma sei einst selbst aus Bagdad geflohen. Einmal sei eine Autobombe vor den Mauern seines Klosters explodiert, ein andermal hätten ihm Killer eine "unmissverständliche Botschaft" geschickt: eine Kugel in einem Briefumschlag. Da ging er nach Alqosh.

"Die Angst ist allgegenwärtig"

Auch in Mosul leben Christen gefährlich, heißt es in der FR: Dort tummelten sich religiöse Hetzer und Terroristen der Al-Kaida. "Bis vor ein paar Jahren lebten hier mehr als 100.000 Christen, jetzt sind es weniger als 5.000", heißt es in der Reportage. Laut Tooma sind alle Kirchen in Mosul geschlossen, alle Priester, bis auf einen, hätten die Stadt verlassen und das Weihnachtsfest sei im vergangenen Jahr abgesagt worden. Die christliche Familie Maqdasay lebt dort. Ein paar Mal seien sie in den vergangenen zwei Jahren aus ihrer Heimat geflohen und zurückgekehrt. Einmal, weil jemand "Christen verschwindet aus Mosul oder wir töten euch" an eine Hauswand geschmiert habe. Wenn die Familienmitglieder die Wohnung verließen, blieben sie per Handy in Kontakt. "Die Angst ist allgegenwärtig", schreibt Stromer.

Vor hundert Jahren sei jeder vierte Iraker ein Christ gewesen, heute lebten die meisten irakischen Christen in Amerika, Skandinavien oder Deutschland. "Seit zweitausend Jahren sind wir ein Teil dieses Landes. Je mehr Christen ins Ausland fliehen, desto mehr Bestätigung erhalten die Terroristen", sagt Tooma. Mit der zunehmenden Aufmerksamkeit, die das Leiden der Christen im Ausland erführe, nähmen auch die Terroranschläge zu.

Tooma suche im Kampf gegen die Gewalt den Kontakt zu Andersgläubigen. Gemeinsam mit einem Imam, einem Jesiden und einem Kurden habe er den Verein "Eyan" gegründet. Ab und an veranstalteten sie zum Beispiel Nähzirkel für die Frauen der Umgebung. Ziel sei es, Freundschaften zwischen den Religionen zu fördern. Sie feierten auch gemeinsame Gottesdienste: "Die Menschen sollen sehen, dass Christen, Moslems und Jesiden zusammen beten. Wenn sie merken, dass wir uns wie vier Brüder verhalten, bauen sie vielleicht ihre Vorurteile ab", sagt Tooma. So schildert Stromer das Miteinander der Gläubigen in Zeiten der Angst: "Die vier Männer in Alqosh haben für sich eine Lösung gefunden: In Gottvertrauen ausharren! Jeder mit seinem eigenen. Gott ist geduldig." (pro)

http://www.fr-online.de/politik/christen-im-irak-gott-ist-geduldig,1472596,11310042,item,0.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen