Das christliche Medienmagazin

Gemeinde feiert Ostergottesdienst im Autokino

In der Coronakrise müssen Gottesdienste ausfallen. Eine kreative Lösung für den Ostersonntag hat die evangelische Stadtkirchengemeinde in Marl gefunden: Die Gemeinde in Nordrhein-Westfalen feierten den Gottesdienst kurzerhand im Autokino.
Von Nicolai Franz
Der Ostergottesdienst im Autokino: Die evangelische Stadtkirchengemeinde Marl fand einen Weg, sich Ostern trotzdem treffen zu können

Foto: Markus Stibert

Der Ostergottesdienst im Autokino: Die evangelische Stadtkirchengemeinde Marl fand einen Weg, sich Ostern trotzdem treffen zu können

Im Autokino treffen sich Menschen normalerweise zum Filmeschauen unter freiem Himmel, vor allem bei Pärchen ist das beliebt. Einer der Vorteile dabei: Niemand kommt sich zu nahe, weil zwischen den Besuchern mindestens zwei Autotüren im Weg sind.

Die evangelische Stadtkirchengemeinde in Marl im Ruhrgebiet kam nun auf die Idee, dieses natürlich vorhandene „social distancing“ für den Gottesdienst zu nutzen. So kamen am Ostersonntag 133 Autos auf die Wiese des Autokinos zum Gottesdienst angerollt, deren Insassen auf diese Weise ein besonderes geistliches Event erlebten.

Der 37 Minuten kurze Gottesdienst war zuvor in der Pauluskirche aufgezeichnet worden, wie die „Marler Zeitung“ berichtete. Daniela Kirschkowski, die zusammen mit ihrer Pfarrkollegin Sabine Bärenfänger eine Acht-Minuten-Predigt gehalten hatte, berichtete: „Diese acht Minuten lang gemeinsam direkt in die Kamera zu sprechen, war gar nicht so leicht. Da merkt man erst einmal, was Schauspieler leisten“. Der Gottesdienst ist auf YouTube zu sehen.

Die Auto-Gemeinde verfolgte das Bild über die große Leinwand, den Ton übertrugen die Techniker per FM-Frequenz in die Autoradios. Mitmachen konnten die Gläubigen auch: Beim gemeinsamen Singen und Beten. Dafür durften sie auch die Scheiben herunterkurbeln. Wenn auch nur fünf Zentimeter.

Einen ähnlichen Autokino-Gottesdienst gab es an Karfreitag in Düsseldorf. Dort predigten der kommissarische Stadtdechant Frank Heidkamp und Superintendent Heinrich Fucks vor etwa 1.000 Menschen in 500 Autos. Im Gegensatz zum Gottesdienst in Marl war die Veranstaltung live. Auch in Dierdorf, Neuwied und Hildesheim hatte es „Drive-In-Gottesdienste“ gegeben.

Von: Nicolai Franz

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen