Das christliche Medienmagazin

Geistlicher in Syrien getötet

Islamisten haben am Sonntag einen syrisch-katholischen Priester getötet. Gleichzeitig fehlt von zwei im April verschleppten syrischen Bischöfen immer noch jede Spur.
Von PRO

Foto: Faswad / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Den syrisch-katholischen Priester François Murad haben militante Islamisten in einem Franziskanerkonvent in der Ortschaft Al-Ghassanija in Syrien getötet. Die Nachrichtenagentur dpa berichtete am Dienstag, dass die Angreifer Gebäude zerstört hätten und es zu Plünderungen gekommen sei.

Die Bewegung Syrische Christen für den Frieden habe die von Deserteuren gegründete Freie Syrische Armee aufgefordert, „diese Terrorgruppen bloßzustellen und mit harter Hand gegen sie vorzugehen“. Nach Angaben von dpa kommt es in der syrischen Provinz Idlib verstärkt zu „Machenschaften von Islamisten-Brigaden“. Auch ausländische Kämpfer hätten sich ihnen angeschlossen.

Verschleppte Bischöfe: Öffentlichkeit soll helfen

Die Ermordung des katholischen Priesters ist nicht der erste Vorfall, bei dem ein Geistlicher betroffen ist. Bereits Mitte April wurden zwei Bischöfe in der Nähe von Aleppo entführt. Der syrisch-orthodoxe Erzbischof von Aleppo, Gregorios Yohanna Ibrahim, und der griechisch-orthodoxe Bischof Bulos Jasidschi waren von Bewaffneten verschleppt worden, ihren Fahrer töteten die Entführer.

Bis heute haben die Angehörigen kein Lebenszeichen der Bischöfe erhalten und wandten sich nun an die Öffentlichkeit. Auch eine Gruppe von 128 Bundestagsabgeordneten der CDU und CSU hatte sich für die Freilassung der Geistlichen eingesetzt. Sie unterzeichneten Mitte Mai einen Appell für eine sofortige Freilassung der beiden. (pro)
https://www.openpetition.de/petition/online/freiheit-fuer-behnam-irani
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen