Das christliche Medienmagazin

Für jedes erhörte Gebet ein Stein: Christen in England bauen Mauer

In England soll eine Gebetsmauer errichtet werden: Jeder, der von einem erhörten Gebet zu berichten weiß, kann einen Mauerstein spenden. Die Gebetsmauer in der Nähe einer Autobahn soll Menschen ermutigen, auf Jesus zu vertrauen.
Von Jörn Schumacher
Für die Mauer der erhörten Gebete gibt es mehrere Design-Konzepte. Dies ist eins von fünf, die es in die engere Auswahl geschafft haben.

Foto: thewall.org.uk

Für die Mauer der erhörten Gebete gibt es mehrere Design-Konzepte. Dies ist eins von fünf, die es in die engere Auswahl geschafft haben.

Die „Gebetsmauer“ soll in England aus Steinen errichtet werden, die jeweils für ein erhörtes Gebet stehen. Wer einen Stein spenden will, zahlt zehn Pfund und kann seine Geschichte, die er mit Gott erlebt hat, öffentlich machen. Auf einer Webseite besteht die Möglichkeit, von einem erhörten Gebet zu berichten.

Die Mauer soll möglichst in der Nähe einer Autobahn errichtet werden, so dass die Autofahrer sie sehen können. Die „Mauer der erhörten Gebete“ soll Menschen ermutigen, zu Jesus zu beten, sagen die Initiatoren. „Gott kann alles tun“, heißt es in einem Video zum Projekt. „Mehr als du dir in deinen wildesten Träumen vorstellen kannst.“

Der Einfall stammt vom ehemaligen Seelsorger des Fußballclubs Leicester City, Richard Gamble. Er sei vor 13 Jahren auf die Idee mit der Mauer gekommen, nachdem er ein Kreuz auf seinem Rücken durch Leicestershire trug. Seine Vision ist es, die Mauer zu einer nationalen Sehenswürdigkeit zu machen. Über den Ort, an dem die Mauer errichtet werden soll, wird noch abgestimmt. Das Ergebnis soll im Sommer dieses Jahres bekanntgegeben werden.

Design-Wettbewerb beendet

Für jeden Stein der Mauer soll zudem ein Mauerstein für sozialen Wohnungsbau in Großbritannien und in anderen Ländern gespendet werden. Eventuelle Mehreinnahmen des Projektes sollen für wohltätige Zwecke gespendet werden.

Man erwartet, dass die neue Sehenswürdigkeit auch Geld in die Region bringt. Als Beispiel nennen die Initiatoren die moderne Skulptur „Engel des Nordens“ in der Nähe von Gateshead in Nordengland. Das Kunstwerk ist 54 Meter breit und 20 Meter hoch und habe der Gemeinde seit seiner Errichtung über 500 Millionen Pfund eingebracht.

Wie „Christian Today“ berichtet, hat das Königliche Institut der Britischen Architekten (RIBA) Anfang Februar fünf Design-Vorschläge in die engere Auswahl genommen. Vorschläge für das Aussehen der Mauer konnten bei einem Design-Wettbewerb eingereicht werden. Es gab 124 Einreichungen aus 24 Ländern. Vier Vorschläge sowie der Sieger des Publikumspreises wurden Anfang Februar im Parlament präsentiert. Die Architekten der Vorschläge kommen aus Southampton, Bath, Gloucestershire sowie Dänemark und Italien.

Heilung von Krankheit und Kindersegen

Die Initiatoren gaben einige der bereits veröffentlichten Geschichten von Gebetserhörungen bekannt. Jemand mit dem Namen Samuel schrieb, wie er und seine Frau erfahren hatten, dass sie keine weiteren Kinder mehr bekommen könnten. „Wir waren am Boden zerstört, aber wir wussten, dass Gott Gutes daraus machen kann.“ Gott habe ihm gesagt, dass er und seine Frau weitere Kinder bekommen würden, und er wurde so auf eine harte Glaubensprobe gestellt. Tatsächlich bekam das Paar drei weitere Kinder. „Jesus ist unsere einzige Hoffnung“, schreibt Samuel.

Eine Frau namens Jennie schrieb: „Meine ältere Tochter fürchtete sich sehr vor dem Alleinsein und war sehr einsam. Ich betete, dass sie einen Ehemann und Freude finden und ein Kind bekommen würde. Jesus beantwortete mein Gebet!“ Ein Mann namens Karl berichtet davon, dass ihm im Krankenhaus diagnostiziert wurde, dass er blind werden würde. „Ein einziges Gebet im letzten Oktober von einem skeptischen Gläubigen wurde erhört, und alle Anzeichen der Krankheit sind weg. Danke, Jesus.“ (pro)

Von: js

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen