Das christliche Medienmagazin

Fromme Fortsetzung zu Jolies Kriegsfilm

Angelina Jolies Drama „Unbroken“ über einen Kriegshelden und späteren Pastor stand vor drei Jahren wegen fehlender religiöser Aspekte in der Kritik. Nun soll eine Fortsetzung unter neuer Regie die Lebensgeschichte aus christlicher Sicht erzählen.
Von PRO
Hollywood-Star Angelina Jolie verfilmte in „Unbroken“ die Lebensgeschichte eines amerikanischen Kriegshelden – ein wichtiges Kapitel ließ sie dabei jedoch aus
Hollywood-Star Angelina Jolie verfilmte in „Unbroken“ die Lebensgeschichte eines amerikanischen Kriegshelden – ein wichtiges Kapitel ließ sie dabei jedoch aus

Der Amerikaner Louis Zamperini überlebte während des Zweiten Weltkriegs einen Flugzeugabsturz, 47 Tage in einem Rettungsboot und eine Haft in japanischen Gefängnissen. Schauspielerin und Regisseurin Angelina Jolie verarbeitete seine Kriegserlebnisse 2014 im Spielfilm „Unbroken“. Dass der Olympia-Athlet nach Kriegsende zum Glauben fand und Pastor wurde, zeigte der Film allerdings nicht.

Nun soll „Unbroken: Path to Redemption“ an den Vorgänger anknüpfen und davon erzählen, wie Zamperini seine Lebenskrise nach dem Kriegsdienst überwand und zu Jesus fand. Auch die Beziehung zu seiner Frau Cynthia in dieser schwierigen Zeit soll thematisiert werden.

Die Regie wird diesmal laut dem Branchendienst Deadline Hollywood Harold Cronk („Gott ist nicht tot“) übernehmen, vermarktet wird er vom Filmstudio Pure Flix, dessen Fokus auf christlichen Filmen liegt. „Unbroken: Path to Redemption“ soll sich aber auch an säkulares Publikum richten.

„Er hatte Gott ein Versprechen gegeben“

In der Rolle Billy Grahams wird dessen Enkel Will zu sehen sein. Auf einer Veranstaltung mit dem berühmten Prediger bekehrte sich Louis Zamperini 1949 zum christlichen Glauben. Seine Frau hatte den ehemaligen Soldaten, der nach seinen traumatischen Erlebnissen unter Alpträumen, Alkoholsucht und Depressionen litt, zur Teilnahme überredet.

Zamperini sei gekommen und habe seinem Großvater zugehört, aber gehasst, was dieser gesagt hat und den Raum verlassen, erzählt Will Graham Deadline Hollywood. Aber dann habe er sich an ein Versprechen erinnert, dass er Gott auf See gegeben habe: Dass er ihm für immer dienen würde, wenn er heil aus dem Krieg herauskomme. „Er erkannte, dass Gott sein Wort gehalten hatte, er aber nicht.“

Daraufhin habe Zamperini sein Leben Jesus übergeben. In einem Prozess der Heilung sei es ihm schließlich gelungen, mit dem Trinken aufzuhören und Frieden mit der Vergangenheit zu schließen. „Es gibt viele Louis-e in diesem Leben und wir möchten, dass sich dieser Film auf das Leben vieler Leute auf einer spirituellen Ebene auswirkt und mehr Menschen zu Gott bringt“, erklärte Graham.

Die Dreharbeiten zu „Unbroken: Path to Redemption“ begannen Anfang September. (pro)

Von: dem

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen