Das christliche Medienmagazin

Friedhelm Loh erhält Ehrenprofessur

Friedhelm Loh hat eine Ehrenprofessur des Landes Hessen erhalten. Der mittelhessische Unternehmer ist mit der Auszeichnung für besondere Verdienste im Bereich der Wissenschaft gewürdigt worden.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Das Land Hessen würdigt den Unternehmer Friedhelm Loh mit einer Ehrenprofessur

Foto: pro

Das Land Hessen würdigt den Unternehmer Friedhelm Loh mit einer Ehrenprofessur

Der mittelhessische Unternehmer Friedhelm Loh ist am Mittwoch vom Land Hessen mit einer Ehrenprofessur gewürdigt worden. Loh gehöre als Gründer der „Stiftung für Christliche Werte“ und der „Loh Academy“ zu den großen Bildungsförderern von Kindern, Jugendlichen und Mitarbeitern in Deutschland, heißt es in einer Presseinformation des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst. Loh hat die Ehrung am Mittwoch in Herborn aus den Händen des hessischen Wissenschafts- und Kunstministers Boris Rhein (CDU) entgegen genommen. Nach dem Hessischen Hochschulgesetz erhalten seit 2006 Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um Wissenschaft und Kunst verdient gemacht haben, den Ehrentitel Professorin oder Professor. Die Verleihung hatte das Kabinett beschlossen.

„Friedhelm Loh zählt mit seinen Stiftungen und seiner engagierten Arbeit zu den großen Bildungsförderern. Es ist mir eine ganz besondere Ehre, ihm heute die Ehrenprofessur des Landes zu verleihen”, erklärte Rhein in einer Pressinformation. Neben seinem erfolgreichen Unternehmen, der „Friedhelm Loh Group”, das in einer Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen das innovative Studienkonzept StudiumPlus anbietet, unterstütze Loh zusätzlich Kinder, Jugendliche und Mitarbeiter in ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung, heißt es in der Begründung.

Christliche Wertebildung in Kitas

Die von Friedhelm Loh gegründete „Loh Academy“ biete unter dem Motto „Wissen – Können – Tun“ zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, die von Seminaren bis hin zum Studium reichten. Außerdem setze sich Loh als Gründer der „Stiftung für Christliche Wertebildung“ für die Förderung von Kita- und Schulprojekten und die Bildung von Kindern und Jugendlichen ein. Zudem ermöglicht er in einer Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen einen dualen Studiengang in der Region. Loh ist laut Ministerium auch ehrenamtlich als Kurator in der Internationalen Martin Luther Stiftung aktiv, die mit dem Projekt „JugendUnternimmt“ Jugendlichen unternehmerisches Denken und Handeln näherbringen möchte. Loh ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, des Hessischen Verdienstordens und des Samariterkreuzes in Gold. 2016 hat ihm die TU Chemnitz einen Ehrendoktortitel verliehen.

Der Rektor der Freien Theologische Hochschule Gießen (FTH), Stefan Holthaus, würdigte am Mittwoch Lohs Engagement bezüglich der Ausbildung junger Menschen für den geistlichen und sozialdiakonischen Dienst. Loh habe stetes die Zukunft der Kirchen und christlichen Werke in der Ausbildung gesehen. „Die Förderung von christlich-orientierten Hochschulen spiegelt dabei ihre eigene Prägung und Ihre persönliche Überzeugung wider“, sagte Holthaus über den Geehrten.

Der 71-jährige Loh gilt als einer der bekanntesten und erfolgreichsten christlichen Unternehmer. Von 2006 bis 2014 war er der Präsident des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektroindustrie (ZVEI) sowie Vizepräsident des BDI. Er ist Vorstandsvorsitzender und Inhaber der „Friedhelm Loh Group“ mit insgesamt mehr als 11.300 Mitarbeitern weltweit. Der Unternehmer ist zudem Stiftungsratsvorsitzender der Stiftung Christliche Medien (SCM) und Mitglied im Vorstand des Bibellesebundes. Loh engagiert sich für evangelikale Veranstaltungen wie ProChrist oder das Christival.

Von: Norbert Schäfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell