Das christliche Medienmagazin

Frankreich: Beichten am Telefon

In Frankreich sparen sich reuige Sünder derzeit den Weg zur Kirche. Beichten können sie bei einer eigens eingerichteten Hotline via Telefon. Die französische Bischofskonferenz mahnt den Missbrauch eines Sakraments an.

Von PRO

Foto: Gilberto Filho/ flickr

Statt eines echten Beichtvaters erwartet die Nutzer der Sünder-Hotline laut der Nachrichtenagentur "Agence France Presse" (AFP) eine elektronische Männerstimme, die durch das Menu führt. Die Anrufer können wählen, ob sie Gebeten, Musik oder den Beichten anderer Nutzer lauschen wollen. Auch die eigenen Bekenntnisse können sie aufzeichnen lassen. In der ersten Woche wurde der Service des Pariser Unternehmens AABAS von 300 Anrufern genutzt – für 34 Cent in der Minute.

Das stört vor allem die französische Bischofskonferenz. Das Angebot werde von der katholischen Kirche nicht unterstützt, erklärte sie in einer Stellungnahme, die pro vorliegt. Durch das neue Angebot entstünde eine Verwirrung um den Begriff "Beichte". "Für den katholischen Glauben hat er eine sakramentale Bedeutung, welche die tatsächliche Anwesenheit eines Priesters erfordert." Auch die deutsche Bischofskonferenz erklärte, sie lehne das Hotline-Angebot ab.

Dabei sollen es katholische Christen gewesen sein, die das Angebot zu Beginn der Fastenzeit bei AABAS initiiert haben. Eine Sprecherin der Gruppe erklärte, die Hotline biete keinen Sündenerlass. Sünden vergeben könne nur ein Priester. Die Idee hinter der Hotline sei es, kleine Sünden direkt Gott zu beichten. Der Erlös, der durch die Anrufe erzielt wird, soll wohltätigen Zwecken zur Verfügung gestellt werden. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen