Das christliche Medienmagazin

Fotoausstellung: Verschwinden der Christen aus Nahost

Die Ausstellung „Exilim – mit Jesus-Tattoo und Kalaschnikow. Das Verschwinden der Christen aus dem Nahen Osten“ zeigt besondere Bilder des Fotografen Andy Spyra. Nach der Präsentation auf dem Katholikentag können Gemeinden die Sammlung für Events ausleihen.
Von PRO
Die Söhne stützen die Mutter des verstorbenen alten Mannes im irakischen Alqosh: Aufnahme aus einer Ausstellung des freien Fotografen Andy Spyra

Foto: pro/Martina Blatt

Die Söhne stützen die Mutter des verstorbenen alten Mannes im irakischen Alqosh: Aufnahme aus einer Ausstellung des freien Fotografen Andy Spyra

Es ist eine einzigartige und nachdenklich stimmende Exhibition: Der Fotograf Andy Spyra zeigt noch bis Samstagabend seine Ausstellung „Exilim – mit Jesus-Tattoo und Kalaschnikow. Das Verschwinden der Christen aus dem Nahen Osten“ beim Katholikentag. Es sind 18 Bilder – in Schwarz-Weiß gehalten –, die aktuell in Münster präsentiert werden und die Geschichte einer zu erlöschen drohenden Kultur erzählen. Die Fotos bewegen und nehmen den Betrachter auf unaufdringliche, aber wirksame Weise mit in das Geschehen vor Ort.

2011 lernte der Künstler in Istanbul Christen aus dem Norden des Irak kennen und entscheidet sich spontan, mit ihnen in diese Region zu reisen. Er will dort das christliche Leben dokumentieren. Seit dieser Reise lasse ihn das Thema nicht mehr los, heißt es im Begleittext zur Ausstellung.

Detail aus dem Namensgeberbild: Spyra fotografierte in Erbil im Irak 2014 den Arm eines Mannes, der Angehöriger einer Polizei-Spezialeinheit ist. Diese Einheit bestehe nur aus Christen, erzählt der Fotografierte. Foto: pro/Martina Blatt
Detail aus dem Namensgeberbild: Spyra fotografierte in Erbil im Irak 2014 den Arm eines Mannes, der Angehöriger einer Polizei-Spezialeinheit ist. Diese Einheit bestehe nur aus Christen, erzählt der Fotografierte.

„Diese Ausstellung ist ein Appell, sich jeder Form des politischen und ideologischen Missbrauchs zu widersetzen“, heißt es weiter. Sie solle die Besucher ermutigen, „für Religionsfreiheit einzutreten und immer wieder das Gespräch zwischen den Religionen zu suchen“. Auch sollen sie für den Frieden in der Region beten.

2013 besuchte Spyra einen koptischen Gottesdienst im ägyptischen Suez Foto: pro/Martina Blatt
2013 besuchte Spyra einen koptischen Gottesdienst im ägyptischen Suez

Nach der Station in Münster (MCC Halle Münsterland) bis Samstagabend bieten Spyra und das in Aachen ansässige Internationale Katholische Missionswerk „Missio“ Gemeinden, Veranstaltungen oder Ausstellungen ab Juni an, die Foto-Kollektion des freien Fotografen für eigene Events auszuleihen. Dafür stellen die Anbieter 25 bis 40 Fotos von Spyra zur Verfügung. Anbei gibt es ein Infopaket für die Öffentlichkeitsarbeit, das über die Abteilung Kommunikation und Presse von „Missio“ angefragt werden kann.

Der 34-jährige Künstler ist preisgekrönter, freischaffender Pressefotograf. Der Hagener veröffentlichte unter anderem im TIME-Magazin, Spiegel, The New Yorker oder in der Newsweek. Vor zwei Monaten widmete das ZEIT Magazin einer Reportage von Wolfgang Bauer und Spyra über eine Festung in Afghanistan eine ganze Ausgabe.

Von: Martina Blatt

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen