Das christliche Medienmagazin

Forscher: Journalisten berichten nicht über schweigende Kirchen

Dass die Katholische Kirche und der christliche Glaube kaum in den Medien vorkommen, liegt an der Kirche selbst, erklärt der Medienwissenschaftler Hans Mathias Kepplinger in einem Beitrag der katholischen Zeitschrift durchblick. Nur wenn die Kirche den Journalisten Vorlagen mit Nachrichtenwert lieferten, könnten diese auch darüber berichten.
Von PRO
Kardinal Reinhard Marx ist als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz oberster Repräsentant der Katholischen Kirche in Deutschland. Zu kontroversen gesellschaftlichen Themen sei von der Kirche jedoch wenig zu hören, kritisiert der Medienwissenschaftler Hans Mathias Kepplinger.

Foto: pro/Jonathan Steinert

Kardinal Reinhard Marx ist als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz oberster Repräsentant der Katholischen Kirche in Deutschland. Zu kontroversen gesellschaftlichen Themen sei von der Kirche jedoch wenig zu hören, kritisiert der Medienwissenschaftler Hans Mathias Kepplinger.

Die Katholische Kirche darf sich nicht darüber ärgern, dass sie wenig in den Medien vorkommt, denn sie meldet sich zu selten hörbar zu Wort. Das schreibt der Mainzer Medienwissenschaftler Hans Mathias Kepplinger in der aktuellen Ausgabe des katholischen Magazins durchblick. „Viele Journalisten sind Mitglieder einer Konfession, aber nur wenige stehen ihrer Kirche nah, und noch weniger würden sie in einer Kontroverse rechtfertigen. Deshalb müssen engagierte Katholiken damit rechnen, dass die Medien ihre in der Öffentlichkeit vertretene Meinung zu kontroversen Themen überwiegend abwertend darstellen oder totschweigen“, erklärt Kepplinger.

Wer damit rechnen muss, dass Medien eher negativ über einen berichten, dessen Meinungsäußerung erfordere Mut, weil sie das eigene Sozialprestige gefährde. „Das schreckt die Mutlosen ab und entmutigt die Mutigen.“ Diese Erfahrung hätten auch „engagierte Katholiken“ gemacht. Das führe dazu, dass sie sich nicht mehr äußerten. Die Kirche sitze somit in der „Schweigefalle“.

Kepplinger vermisste etwa Stellungnahmen der Katholischen Kirche, als Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) von den Medien attackiert wurde, als er das Werbeverbot für Abtreibungen unterstützte. Geschwiegen habe die Kirche auch, als Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. „Weil sich Vertreter der katholischen Kirche auch selten zu kontroversen Themen äußern, wenn sie den Kern ihres Glaubens treffen, spielen sie in der aktuellen Berichterstattung keine Rolle, und daran sind nicht die Journalisten schuld.“

Journalisten brauchen berichtenswerte Inhalte von den Kirchen

Das wirke sich auch auf die Anziehungskraft der Kirchen aus: „Warum sollten sich Jugendliche öffentlich gegen die Christenverfolgung im Nahen Osten und in Teilen Asiens engagieren, wenn dazu die Bischöfe, von mahnenden Sonntagsreden abgesehen, schweigen? Warum sollten sich Jugendliche für das christliche Erbe unserer Gesellschaft engagieren, wenn viele Kleriker die Bedeutung des Christentums für unsere Alltagskultur, unser Rechtssystem, unsere Politik und Staatsverständnis nicht kennen oder nicht öffentlich dafür eintreten?“

Allerdings, so weiß Kepplinger aus Journalisten-Befragungen, halten mehr als zwei Drittel der Journalisten in Deutschland – bei aller Kirchenkritik – genau das für wichtig: dass die Gesellschaft sich wieder mehr auf ihr christliches Erbe besinnt. Aber dafür müssten die Kirchen sich auch entsprechend äußern und inhaltliche Vorlagen mit Nachrichtenwert liefern.

Von: Jonathan Steinert

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen