Das christliche Medienmagazin

Filmzensur: Aus Rücksicht auf Christen

Aus Rücksicht auf die christliche Minderheit in Indien wurden jetzt Szenen aus dem Film "Ghost" von der zuständigen Behörde zensiert. Der Horrorfilm zeigt einen "bösen Geist" in Gestalt einer Frau, die genau wie Jesus Christus gekreuzigt wird. Die Macher des Films protestierten, weil sie die geschnittenen Szenen als für den Film zentral erachteten.
Von PRO

Foto: Screenshot / pro



Der Horrorfilm gilt als einer der brutalsten Streifen, der jemals im indischen Bollywood produziert wurde. Dies meldet die britische Online-Ausgabe des "Guardian". Mitglieder der Aufsichtsbehörde begründeten die Zensur damit, dass sie die Gefühle der christlichen Minderheit verletzten. Kritik gab es auch, weil in einer Szene eine Frau brutal geschlagen und gepeinigt wird. Der blutige Inhalt des Filmes sei laut Behörde hoch genug, um "Ghost" als gewalttätigsten Film aller Zeiten zu klassifizieren, dessen mörderische Szenen zu zensieren seien.



Elementare Bestandteile des Drehbuchs



Regisseurin Puja Jatinder Bedi kritisierte die Maßnahme scharf, da es sich bei den zensierten Sequenzen um wichtige Szenen des Filmes handele: "Sie sind elementare Bestandteile des Drehbuches", sagte sie der indischen Zeitung "Times". Dort kommt auch JP Singh, Mitarbeiter der Behörde, zu Wort, der den Schritt verteidigt: Die Szene sei nicht verschwunden, sondern lediglich in gekürzter und entschärfter Form zu sehen. Insgesamt handele es sich um fünf bis sechs extrem brutale Szenen, wie das Abschneiden der Beine eines Toten vor laufender Kamera, die dies betreffe.



Auch durch die Auswahl der Schauspieler sorgt der Film für Schlagzeilen. Einer von ihnen, Shiney Ahuja wurde 2009 zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil er seine Haushaltshilfe vergewaltigt haben soll. Nach etwas mehr als einem Jahr wurde Shiney gegen eine Kaution freigelassen. In dem Film "Ghost" spielt er an der Seite der bekannten indischen Schauspielerin Sayali Bhagat.



Bereits in der Vergangenheit hatte der indische Filmausschuss etliche Streifen zensiert, um Vorbehalten konservativer Kreise des Landes entgegenzukommen. 2003 wurde der "The Pink Mirror" von der Leinwand verbannt. Sridhar Rangayans Film über einen indischen Transsexuellen wurde damals als "vulgär und anstößig" eingestuft. Bis heute wurde der Film in Indien noch nicht gezeigt, obwohl er bei vielen weltweiten Filmfestivals als Erfolg galt. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen