Das christliche Medienmagazin

Filmproduktion: “Jesus goes to Bollywood”

Indische Filmemacher wollen in den kommenden Monaten in Israel einen Film über das Leben Jesu drehen. Wie Bollywood-Regisseur Sangeetham Srinivasa Rao am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Jerusalem mitteilte, liegt das Hauptaugenmerk des Films auf Jesu Kindheit.

Von PRO

Foto: Das Kunstmagazin art / pro

Damit stelle der Streifen einen Kontrast zu den üblichen Jesus-Filmen
dar, die dessen späte Wirkungsjahre thematisierten. Die Dreharbeiten des
Films, der in vier Sprachen erscheint, erstrecken sich über die
kommenden Monate. Die Hauptfiguren werden alle von kindlichen
Schauspielern verkörpert. Dies sei in indischen religiösen Filmen so
üblich, um die Unschuld, Unverletzlichkeit und Göttlichkeit religiöser
Figuren hervorzuheben, betonte der Regisseur. Diese Tradition wolle er
fortsetzen. Obwohl der Film eine spezielle Bedeutung für alle Christen
habe, richte er sich an breiteres Publikum, erklärt Rao. Der indische
Regisseur hat bisher acht Filme gedreht. Im kommenden Jahr erscheint
auch der Film "Traffic Jam" in der indischen Landessprache Telugu.


Für den Jesus-Film wird der amerikanische Maskenbildner Christien Tinsley spezielle Make-up-Effekte einsetzen, um die Hauptfiguren älter erscheinen zu lassen. Tinsley war auch an der Produktion des Mel Gibson-Films "Die Passion Christi" beteiligt und daraufhin für den Oscar nominiert worden.



"Dies ist der erste Film dieser Art in der Geschichte Bollywoods", wird der Produzent Konda Krishnam Raju in der israelischen Tageszeitung "Ha’aretz" zitiert. Mit einem Budget von umgerechnet 24 Millionen Euro ist er zudem einer der bisher teuersten. Die Streifen der indischen Filmschmiede kosten im Durchschnitt 395.000 Euro. Der Begriff "Bollywood" beschreibt die indische Filmindustrie und deren Unterhaltungsfilme.



Die Produktionsfirma "Aditya" plant die Veröffentlichung im kommenden Jahr. Neben Englisch soll der Film noch in die drei indischen Landessprachen Telugu, Hindi und Malayalam übersetzt werden. Die Versionen auf Telugu und Malayalam werden von dem südindischen Star-Schauspieler Pawan Kalyan gesprochen. In Indien leben nach jüngsten Angaben 24 Millionen Christen, was einem Anteil von 2,3 Prozent an der Gesamtbevölkerung entspricht. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen