Das christliche Medienmagazin

FDP-Politiker Meinhardt: Glaube hat geholfen

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) beschreibt den Werdegang des Politikers Patrick Meinhardt, den dieser selbst als „gebrochen“ charakterisiert. Geholfen habe dem bildungspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion und Sprecher der Gruppe „Christen in der FDP-Bundestagsfraktion“ der christliche Glaube.
Von PRO

Foto: Patrick Meinhardt (CC-BY-ND 2.0)

Seinen Vater hatte er nie kennengelernt, bei der Großmutter wuchs er auf, die Empfängerin von Sozialhilfe war. Auf Schulfahrten habe er wegen der finanziellen Lage oft nicht mitkommen können: Der Werdegang Meinhardts war „nicht ganz leicht“, urteilt die FAS, zumal im Umfeld einer reichen Stadt wie Baden-Baden.

Im Grundschulalter habe er die Religion entdeckt, durch eine Gottesdienst-Einladung der Gemeindediakonin, die zu seinem kirchlichen Engagement führte. „So begann Meinhardts Nähe zur Kirche und zum Glauben.“

Nach dem Schulabschluss entschied er sich für ein Theologie-Studium, das er aber nicht abschloss: Er musste Wehrdienst leisten, da der Oberkirchenrat eine Freistellung für den Theologie-Studenten ablehnte. Zudem entschied sich Meinhardt dafür, die kranke Großmutter zu pflegen: „Das war eine wichtige Entscheidung, die mein Leben geprägt hat“, zitiert ihn die FAS. Heute setzt sich der 46-Jährige dafür ein, dass bei der Vergabe von staatlicher Stipendien das soziale Engagement der Bewerber Gewicht hat.

Bei den Jungen Liberalen in Baden-Baden begann der politische Aufstieg. Heute versucht Meinhardt, seinen Glauben in das politische Leben hineinzutragen: Mit zwanzig weiteren Parteifreunden gründete er die Gruppe „Christen in der FDP-Bundestagsfraktion“, zu der heute 48 von 93 Fraktionsmitglieder gehörten, erklärt Meinhardt. Er selbst teile nicht alle Positionen der Kirche, setzt sich etwa für eine begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik ein.

In seinem Leben sei alles anders gekommen, als geplant, es sei jedoch „gut gekommen“, resümiert Meinhardt in der FAS. Ohne den Glauben, bekennt er, hätte er das nicht geschafft. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen