Das christliche Medienmagazin

FAZ: Familienpapier nur ein „Symptom“

Die Kritik an der Orientierungshilfe zum Thema Familie der EKD reißt nicht ab. Nachdem das Papier vor allem inhaltlich bei Vielen auf Unverständnis stieß, meint jetzt der Journalist Reinhard Bingener in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ): Das wahre Problem sei der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider.
Von PRO

Foto: pro

Schneider verteidige die Orientierungshilfe „trotz offenkundiger Mängel“. Homosexualität werde in der Bibel „nicht mal so und mal anders bewertet, wie das Papier nahelegt, sondern durchweg negativ“, schreibt der Journalist in einem Leitartikel der FAZ. Den Grund dafür meint er in der „linksprotestantischen“ Denkart des Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gefunden zu haben.

Dazu gehörten unter anderem die „Geringschätzung Luthers und der Bekenntnisschriften" oder die „auffällige Hochschätzung sozialistischer Politikmodelle (im vorliegenden Fall: die Familienpolitik der SED)“.

„Nur ein Symptom des Rückschritts“

Im Unterschied zu seinem Vor-Vorgänger Wolfgang Huber habe sich Schneider nicht von diesem Denken lösen können. Außerdem nennt Bingener einige Beispiele für Fehler, die Schneider gemacht habe: Seinen Umgang mit dem Finanzskandal der Evangelischen Kirche im Rheinland, das Disziplinarverfahren gegen den Bevollmächtigten Bernhard Felmberg und die Tatsache, dass die evangelischen Bischöfe das Familienpapier erst einen Tag vor Veröffentlichung erhielten, während die katholische Kirche und „kircheneigene Medien“ es schon lange vorher kannten.

Nach Bingeners Ansicht habe Schneider die Kirche nicht voran gebracht. Er diagnostiziert: „Die EKD ist wieder dort angekommen, wo sie vor Wolfgang Huber stand. Die Mängel des Familienpapiers sind nur ein Symptom des Rückschritts.“ (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen