Das christliche Medienmagazin

FAZ: Christen im Orient in großer Bedrängnis

In der Weltregion, in der das Christentum seinen Ursprung hat, herrscht heutzutage unter Christen „Endzeitstimmung“. Das schreibt der Journalist Rainer Hermann in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter der Überschrift „Christen im Orient: In großer Bedrängnis“.
Von PRO

Foto: Hovic (CC BY-NC-SA) (flickr)

Als der Mönch Johannes Moschus im späten 6. Jahrhundert durch das Byzantinische Reich reiste, habe er einen Orient gesehen, „der noch ganz christlich war“, schreibt Hermann. „Wenig später setzte der Islam zu seinem Eroberungszug an. Von da an nahm in der Region, in der das Christentum seinen Ursprung hat – mit Antiochien, wo sich die ersten christlichen Gemeinden bildeten, mit Alexandria, wo die frühchristliche Religion mit hellenistischem Denken verschmolz -, die Präsenz der Christen ab.“

Fast 1.500 Jahre nach Johannes Moschus herrsche unter den letzten orientalischen Christen „Endzeitstimmung“. Der FAZ-Autor erklärt: Im 20. Jahrhundert hätten moderne Ideologien den christlichen Minderheiten zugesetzt und sie verjagt: in der Türkei der türkische Nationalismus, in Ägypten der Nationalismus Nassers. „Heute sind die Christen Opfer islamistischer Gewalt: nach 2003 und dem Zusammenbruch der staatlichen Ordnung im Irak; in Syrien, wo Dschihadisten einen von Christen gesäuberten islamischen Staat errichten wollen; in Ägypten, wo die Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi sich an den koptischen Christen dafür rächen, dass sie sich aus Angst vor weiterer Islamisierung auf die Seite der Generäle gestellt haben.“ Auch in Pakistan gerate „der islamistische Mob außer Kontrolle“.

Während zur Zeit von Johannes Moschus Christen etwa zwanzig Prozent der Bevölkerung ausmachten, seien es heute in derselben Region „höchstens vier Prozent“. In manchen Regionen Syriens, wo noch Aramäisch, die Sprache Jesu, gesprochen werde, „haben Dschihadisten mit der Zwangskonversion der Christen begonnen“. Rebellen forderten dort einen islamischen Staat, und in Ägypten wollten Muslimbrüder die Scharia durchsetzen. Hermann gibt zudem einen Überblick über die Situation von Christen im Nahen Osten, die zunehmend verfolgt werden. (pro)
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/christen-im-orient-in-grosser-bedraengnis-12594833.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen