Das christliche Medienmagazin

Faustschlag wegen Kreuz

Jugendliche haben in Berlin einen Mann angegriffen und ins Gesicht geschlagen. Grund war eine Kette mit Kreuzanhängern.
Von PRO
Das christliche Kreuz wird gerne als Schmuck getragen, für manche ist es aber auch ein Glaubensbekenntnis (Symbolbild)

Foto: Myriams-Fotos/pixabay

Das christliche Kreuz wird gerne als Schmuck getragen, für manche ist es aber auch ein Glaubensbekenntnis (Symbolbild)

Drei Jugendliche haben in Berlin einen Mann belästigt und angegriffen, weil er Kreuzanhänger aus Holz als Schmuck an einer Halskette trug. Sie beschimpften und schlugen den 39-Jährigen im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg in einer Straßenbahn, meldete die Tageszeitung Die Welt. Die Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren mokierten sich demnach über eine Schmuckkette mit Kreuzanhängern. Einer der Jungen habe das Opfer in gebrochenem Deutsch als „schwule Sau” beschimpft und dem Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Nach Angabe der Polizei hat das Opfer die drei Täter als „phänotypisch nordafrikanisch“ beschrieben, schreibt die Zeitung. Der Mann habe demnach keine Verletzungen erlitten. Der Staatsschutz nahm Ermittlungen auf.

Übergriff kein Einzelfall

Die Zeitung berichtet, dass es sich bei dem Vorfall nicht um ein Novum in der Hauptstadt handelt. Unter anderem habe im Mai eine Gruppe Männer einen homosexuellen Mann geschlagen und getreten, weil der eine Kreuzkette trug. Genauere Angaben über Gewalt, die sich gegen Christen richtet, lassen sich laut Welt nicht machen, weil bislang die Taten nicht systematisch erfasst würden. Die „Aggression richtet sich vor allem gegen christliche Zuwanderer aus muslimisch dominierten Staaten und unter ihnen primär gegen gebürtige Muslime, die sich für den christlichen Glauben entschieden”, schreibt die Zeitung und beruft sich auf die Einschätzung nicht näher benannter Beobachter der Thematik. (pro)

Von: nob

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen