Das christliche Medienmagazin

FAS: Ständig Übergriffe in Kinderchats

Kinder werden in Jugendchats permanent Opfer sexueller Übergriffe. Das hat eine Untersuchung der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) ergeben. Zwei Wochen lang testete die Redaktion die Angebote. Dabei kam es immer schon nach wenigen Minuten zu sexuellen Annäherungsversuchen.

Von PRO

Foto: Panfu.de/Teen (de)/Toggo/Knuddels.de/Collage pro

Eine Redakteurin der Zeitung gab sich in mehreren Versuchen als jeweils zehn- bis zwölfjähriges Mädchen aus und nutzten Chatangebote, die ausdrücklich für Kinder gemacht sind, etwa das Portal „Knuddels.de” oder „Panfu”. „Dabei kam es in jedem Fall – ausnahmslos – schon nach wenigen Minuten zu verbalen Übergriffen”, schreibt die FAS. In Privatchaträumen hätten User versucht, Kinder dazu zu überreden, sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen oder sie zu treffen zu bewegen. In anderen Fällen forderten Chatpartner die imaginären Mädchen dazu auf, zu einem Anbieter von Videotelefonie zu wechseln, um ihnen dann pornografische Bilder oder sich selbst beim Masturbieren zu zeigen.

Die in den Chats vorhandenen „Notfallbuttons” hätten sich als nutzlos erwiesen. „Kinder mussten entweder erst lange Texte lesen und ihr Problem schildern, oder es erfolgte nach Drücken des Knopfes keine Reaktion des Chat-Anbieters”, berichtet die Zeitung weiter. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder äußerte sich dazu gegenüber der FAS: „ Derartige Übergriffe seien leider an der Tagesordnung. „Nicht alle Chats, die kindgerecht aussehen, sind es auch.” Ihr Ministerium arbeite an einer flächendeckenden Einführung einfach zu benutzender Hilfe-Knöpfe. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen