Das christliche Medienmagazin

FAS: „Sexting“ greift um sich

Immer mehr Jugendliche versenden intime Bilder von sich oder anderen via Smartphone. Verbreiten sich die Bilder ungewollt im Internet, werden die Betroffenen schnell zum Gespött der Schüler. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung fragt nach dem richtigen Umgang mit dem so genannten „Sexting“.
Von PRO
Die FAS befasst sich mit dem Phänomen "Sexting"
Die FAS befasst sich mit dem Phänomen “Sexting”
Der Artikel stellt einige Beispiele vor, in denen Jugendliche Opfer von „Sexting“ wurden. So sei ein Mädchen erpresst worden, weitere erotische Fotos von sich zu schicken, nachdem es eines auf einer Flirt-Plattform im Internet einem Unbekannten gesendet habe. Oft versendeten Jugendliche aus Rache Fotos des Ex-Partners, nachdem die Beziehung zerbrochen ist. Die Ursachen von „Sexting“ seien damit vielfältig: Oft fungiere es als sexuelles Initiationsritual, sei es ein Ruf nach Anerkennung oder Ausdruck des „enormen Drucks, unter dem pubertierende Jugendliche in Körperfragen stehen, vor allem Mädchen, die weit aktiver beim Sexting sind als Jungen“. Besonders problematisch sei es, wenn die Bilder ohne Einverständnis verbreitet werden und die Betroffenen zum Gespött der Schule werden. Lehrer und Eltern seien gefordert, sich mit dem Thema kritischer auseinanderzusetzen. So müssten sich Eltern fragen, was ihre Kinder mit dem Internetanschluss im Zimmer via Smartphone oder PC eigentlich machen. Aber auch Jugendliche stünden in der Verantwortung: Niemand müsse empfangene Nacktbilder weiterleiten; sollte sich jemand unbedingt in Unterwäsche fotografieren wollen, müsse man nicht auch das Gesicht in die Kamera halten, sind einige der Tipps im Artikel. Mit dem Thema „Sexting“ befasst sich auch die aktuelle Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro, die am 17. Februar 2014 erscheint. Das Magazin können sie kostenlos bestellen unter der Telefonnummer 06441/915151, via E-Mail an info@pro-medienmagazin.de oder online.
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/jung-weiblich-vulgaer/
https://www.pro-medienmagazin.de/medien/internet/detailansicht/aktuell/keine-sexuelle-verwahrlosung/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/emsexting-an-schulenem/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen