Das christliche Medienmagazin

Familientag: „Elterngeneration fragt wieder nach Werten“

B e r l i n (PRO) – Die Bundesregierung will mit ihrer Politik jungen Menschen Mut machen, sich für ein Leben mit Kindern zu entscheiden. Dies sagte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen auf dem ersten deutschen Familientag am Montag in Berlin. Von der Leyen bezeichnete die Veranstaltung als sichtbares Signal für eine "Wende in der Familienpolitik".
Von PRO

Der EKD-Ratsvorsitzende Bischof Wolfgang Huber freute sich über den Zulauf des Familientages: “Die Familienpolitik in Deutschland hat in den vergangenen Jahren wichtige neue Ansätze unternommen. Jetzt muss das auf eine breite gesellschaftliche Basis gestellt werden.” Mit Blick auf das Thema Kinderbetreuung betonte Huber: “Das Aufwachsen von Kindern ist von Anfang an ein Bildungsgeschehen. Deshalb handelt es sich in der frühen Kindheit nicht um bloße Betreuungs-, sondern um Bildungs- und Erziehungsangebote, die zeitlich abgestimmt sein müssen auf die Bedürfnisse berufstätiger Eltern.”

Der Präsident des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland, Jürgen Gohde, mahnte die soziale Gerechtigkeit in der Familienpolitik an. Auch sozial Schwächere müssten es sich leisten können, Kinder zu bekommen und Familie als Glück zu erleben.

Die Regionalleiter der christlichen Ehe- und Familienarbeit Team.F, Sabine und Siegbert Lehmpfuhl, beschreiben die Veranstaltung so: „Dass Familie kein Modell von gestern ist, das ins Museum gehört und kein Inseldasein in unserer Gesellschaft führen darf, kam in den vielen Fachforen, Themeninseln und Familienrunden zum Ausdruck. Die Aufbruchstimmung, von der die Familienministerin sprach, war an diesem Tag deutlich zu spüren.“

Auf dem Fachforum „Werte erwachsen“ ging es um „Erziehung auf der Basis christlich-ethischer Werte“. Albert  Biesinger, Professor an der Theologischen Fakultät der Universität Tübingen, sieht in Deutschland eine “neue Elterngeneration, die wieder nach Werten fragt”.  Er kam zu dem Fazit, dass „Religion in den Familien Zukunft hat“.

Der erste deutsche Familientag wurde veranstaltet von den “Lokalen Bündnissen für Familie” und dem Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Sport. Schirmherr der Aktion war Bundespräsident Horst Köhler.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen