Das christliche Medienmagazin

Facebook-Verbot an Schulen

Lehrer im Bundesland Baden-Württemberg müssen nach dem Willen ihres Dienstherren in Zukunft an der Schule auf die Nutzung von facebook verzichten. Eine entsprechende Handreichung hat das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport vor Beginn der Sommerferien veröffentlicht. 
Von PRO

Foto: pooplicker777 / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Generell sei die Nutzung von Sozialen Netzwerken für die dienstliche Verarbeitung personenbezogener Daten verboten, heißt es in dem Papier. Mit anderen Worten: Lehrer dürfen ihre Schüler nicht über facebook informieren, wenn etwa eine Unterrichtsstunde ausfällt oder eine Lerngruppe gebildet werden soll.

Als Grund für die Reglementierung nennt das Ministerium deutsche und europäische Datenschutzgesetze, mit denen sich die Nutzung etwa von facebook nicht vereinbaren ließe. Viele der Server auf denen die Sozialen Netzwerke betrieben würden, stünden in den Vereinigten Staaten oder seien Dienstleitungen US-amerikanischer Firmen.

Christine Sattler, eine Sprecherin des Ministeriums, verteidigte gegenüber Spiegel Online die Handreichung, da unter den Lehrern eine "große Unsicherheit" geherrscht habe. Pädagogen halten die Handreichung hingegen für wenig praktikabel, da viele Teenager keine Emails mehr lesen würden und nahezu ausschließlich über soziale Medien untereinander kommunizierten. Zudem seien „offizielle unkommerzielle Dienste für Schüler oft unattraktiv oder sogar zu komplex", zitiert Spiegle Online einen Kritiker des Papiers. Das Ministerium rät, zum „konventionellen Schriftverkehr“ oder zur „Nutzung verschlüsselter E-Mails einschlägiger Anbieter“. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen