Das christliche Medienmagazin

Facebook-Fasten: Sieben Wochen mehr Zeit für Gott

Eigentlich ist es paradox: Ausgerechnet eine Facebook-Gruppe ruft dazu auf, in der Fastenzeit auf Facebook zu verzichten. Dennoch entscheiden sich immer mehr Nutzer für eine digitale Auszeit, um sich auf das Osterfest vorzubereiten.
Von PRO

Foto: Franco Bouly / flickr

Manche fasten Alkohol, andere Schokolade oder generell Süßigkeiten. Dass Fasten aber keineswegs auf Ess- oder Trinkbares begrenzt sein muss, beweist eine wachsende Gruppe von Facebook-Usern. Motto: "Lasst uns die Fastenzeit nutzen, um Gott zu loben und ihm näher zu kommen!" Sieben Wochen ohne Pinnwand-Einträge, Status-Updates, "Gefällt-mir"-Klicks, Foto-Kommentare und Freundschaftseinladungen. Als Marcel Werner die Gruppe gründete, habe er an sich selbst festgestellt, "wie viel Zeit ich sinnlos bei Facebook vergeude – da ist mir die Idee gekommen, Facebook in der Fastenzeit zu fasten", so der Initiator. Zwar sei es gut, wenn man über soziale Netzwerke in Kontakt bleiben könne, auch mit internationalen Bekannten, meint Werner. "Aber Facebook ist nun mal ein absoluter Zeitkiller." Einen ähnlichen Weg geht die Aktion "offline aktiv sein", die jedoch nur eine Woche dauert. Im Gegensatz zur Facebook-Gruppe ruft der Christliche Medienverbund KEP zu einem noch radikaleren Verzicht auf: "Keine Bildschirmmedien ab 18 Uhr und am Wochenende". Das Ziel der Aktion, die vom 9. bis 17. April stattfindet, ist, wieder mehr am realen Leben teilzunehmen und seine Freizeit gemeinsam mit der Familie, Freunden oder Nachbarn zu verbringen. Auf der  Homepage der Aktion kann man sich verbindlich anmelden, auch Begleitmaterialien kann man sich kostenlos herunterladen.

Dabei scheinen die "Offliner" in Deutschland offene Türen einzurennen: Nach einer repräsentativen Umfrage der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) waren im Februar 2011 28 Prozent der Deutschen dazu bereit, beim Fasten auf Computer oder Internet zu verzichten (Vorjahr: 23 Prozent). Im Vordergrund steht bei den Befragten laut DAK-Expertin Silke Willms aber der gesundheitliche Aspekt: „Wer in den nächsten sieben Wochen bewusst auf bestimmte Dinge verzichtet, der tut seinem Körper und seiner Seele etwas Gutes. Fasten ist eine Auszeit, die wie ein Urlaub wirkt.“

Werner hingegen geht es um sein geistliches Leben: "Würde ich zum Beispiel Alkohol fasten, würde dadurch meine Beziehung zu Gott ja nicht besser, wenn ich nicht gleichzeitig mehr Zeit mit ihm verbringen würde. Das kommt dem ursprünglichen Fastengedanken an sich – also der Einstimmung auf die Passion, besinnlich werden – meiner Meinung nach viel näher." Das sieht auch der Ethiker Dr. Stephan Holthaus (Gießen) so: „Auf Liebgewonnenes mal zu verzichten, ist eine gute Sache, weil der Fastende beweist, dass er sich von der Welt nicht gefangen nehmen lässt. Verzicht um eines höheren Zieles willen ist ein hoher ethischer Wert.“

Und wie kann man auch nach Ostern noch verantwortlich mit dem "Zeitkiller" Facebook umgehen? Werner: "Vielleicht, indem man sich von vornherein eine Limitierung dafür setzt, wieviel Zeit man wöchentlich maximal dort verbringt. Dafür braucht man dann aber wieder viel Disziplin – von der ich auch nicht weiß, ob ich sie denn tatsächlich habe."
http://www.facebook.com/home.php?sk=group_187612551258159
http://www.offline-aktivsein.de/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen