Das christliche Medienmagazin

Experte: Mehr Bedrohungen gegen Journalisten

Journalisten werden heute häufiger bedroht. Das ist der Eindruck von Heinz-Werner Aping, Sicherheitsberater und langjähriger Beamter des Bundeskriminalamts. „Es ist mehr geworden“, sagte er auf der Jahreskonferenz des Vereins Netzwerk Recherche am Samstag in Hamburg.
Von PRO
Heinz-Werner Aping, langjähriger BKA-Mitarbeiter, ist heute Sicherheitsberater

Foto: pro/Friederike Lübke

Heinz-Werner Aping, langjähriger BKA-Mitarbeiter, ist heute Sicherheitsberater

Anlass war die Veranstaltung „Immer auf die Presse! Der richtige Umgang mit Anfeindungen und Angriffen“. Bei der Diskussion berichteten die Podiumsgäste Thorsten Kleditzsch, Chefredakteur der Chemnitzer Freien Presse, der freie Journalist Sebastian Weiermann aus Dortmund und Simone Wendler, ehemals Chefreporterin der Lausitzer Rundschau, von Angriffen, der sie oder ihre Redaktion ausgesetzt waren. Für Sebastian Weiermann war online eine Todesanzeige veröffentlicht worden. Bei Simone Wendler hatte jemand einen Stein ins Fenster ihres Wohnhauses geworfen und bei Torsten Kleditzsch waren mehrere Steine durch die Fenster der Redaktion geflogen.

Standard seien solche Bedrohungen nicht, sagte Aping. Die Gesellschaft sei aber etwas gewaltbereiter geworden, und zwar auch die Mitte der Gesellschaft. „Was heißt das erst für die Ränder?“, sagte er. Statistiken habe er nicht, es hänge auch davon ab, ob sich die Betroffenen überhaupt an die Polizei wenden. „Ich glaube, es hat zugenommen“, sagte er. „Sowohl von der rechten, als auch von der linken Seite.“

Subtile Bedrohungen

Kleditzsch sagte, Bedrohungen seien eher subtilerer Art, etwa wenn jemand sage: „Wir wissen, wo du wohnst.“ Am Rande von Demos seien Kamerateams und Fotoreporter angerempelt worden. Wendler stimmte ihm zu: „Diese subtileren Bedrohungen, die nehmen zu.“ Auf Demos sei sie auch angepöbelt worden. Einmal habe sie jemand mit dem Smartphone direkt ins Gesicht fotografiert. Als sie ihn fragte, warum er das mache, habe er gesagt: „Weil mit Leuten wie Ihnen eines Tages abgerechnet wird.“ Sie wandte sich daraufhin an die Polizei und ließ seine Personalien feststellen. Man müsse in solchen Fällen früh einschreiten.

Tipp an Journalisten: Soziale Netzwerke meiden

Aping rät Journalisten, die in Demos in eine bedrohliche Situation geraten: „Bloß nicht kämpfen. Sie können nur verlieren.“ Auch nur ein Faustschlag könne langwierige körperliche Folgen haben. „Vermeiden Sie jegliche körperliche Auseinandersetzung“, sagt er, das gelte für Frauen wie für Männer und selbst wenn jemand Kampfsport betreibe.

Auch im Internet solle man vorsichtig sein: „Ich kann nur dringend empfehlen, in sozialen Netzwerken gar nicht oder so wenig wie möglich präsent zu sein“, sagte Aping. Man dürfe nicht denken, dass alle Gewaltbereiten dumm seien. Sie könnten auch über Soziale Medien oder mobile Geräte an persönliche Informationen kommen.

Von: Friederike Lübke

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen