Das christliche Medienmagazin

Experte: Internetsucht nimmt zu

Die Zahl der Internetsüchtigen in Deutschland nehme zu, sagte der Leiter der Fachstelle für Mediensucht des Diakonischen Werks in Hannover, Eberhard Freitag. "Onlineaktivitäten wie Spielen, Kommunizieren und Pornografiekonsum ermöglichen es, notwendigen Reifeprozessen und den Umgang mit eigenen Gefühlen auszuweichen."
Von PRO

Foto: hackNY, flickr, CC-BY-SA

In Hannover würden allein mehrere tausend Menschen unter der Sucht leiden, besonders Jugendliche. Das Bundesgesundheitsministerium schätzt die Zahl der Süchtigen in Deutschland auf mehr als 500.000. Trotzdem hält Freitag nichts von einem generellen Internet-Verbot. Es gehe darum, einen gesunden Umgang mit dem Medium zu lernen. "Wir sind nicht gegen Onlinespiele an sich oder das Internet." Vielmehr sei es eine Herausforderung, das stärker werdende Vermischen von Online und Offline vernünftig zu nutzen und damit einen gesunden Umgang zu lernen. "Auch die virtuelle Realität ist eine Wirklichkeit, die wirkt", zitiert das Nachrichtenportal "Heise" Freitag.

Pornokonsum kann zu Realitätsverzerrung führen

Der Einfluss sozialer Medien auf das Verhalten von jungen Menschen dürfe nicht unterschätzt werden, betonte Freitag: Eigenständigkeit, kritisches, unabhängiges Denken und bewertungsfreie Beziehungen seien dadurch immer weniger möglich. Menschen wollten nur noch gefallen.

Ein zu starker Konsum von Internet-Pornografie könnte zudem zu einer Realitätsverzerrung führen. "Studien dazu dokumentieren eindrucksvoll, dass Jugendliche, je häufiger sie Internetpornos konsumieren, das Gezeigte für realistisch halten", sagte Freitag laut "Heise". "Der regelmäßige Konsum befördert ein negatives Frauenbild und reduziert Frauen auf ein Objekt sexueller Begierde." Demnach sinke laut Freitag die Hemmschwelle, selbst zum Täter sexueller Gewalt zu werden. (pro/dpa)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen