Das christliche Medienmagazin

Exorzismus im Kino: wiedermal

Ein Spielfilm über Exorzismus ist am Wochenende an die Spitze der US-Kinocharts gerutscht. Die mit nur einer Million Dollar Kosten sehr günstige Produktion bietet vom Titel bis zur Story Althergebrachtes, und doch kommt die Teufelsaustreibung beim Kinopublikum noch besser an als der bisherige Spitzenreiter "Mission Impossible" mit Tom Cruise.
Von PRO

Foto: Paramount Pictures

Nur eine Million Dollar soll Paramount für die Produktion des Films "The Devil Inside", der am Freitag in den USA und in Kanada anlief, bezahlt haben. Doch schon am ersten Wochenende spielte der Streifen um Dämonen und Teufelsaustreibungen umgerechnet 27 Millionen Euro ein, berichtete das Magazin "Entertainment Weekly" am Sonntag. "Mission Impossible" brachte am Wochenende nur 16 Millionen Euro in Amerika ein. Der vierte Teil der Agentenserie läuft allerdings schon seit drei Wochen.

Dabei bietet "The Devil Inside" (Der Teufel innen drin), der am 1. März auch in Deutschland in die Kinos kommt, filmisch kaum Neues. Wie in dem Genre mittlerweile üblich ("The Blair Witch Project" oder "Paranormal Activity" etc.), kommt der Film von Regisseur und Ko-Drehbuchautor William Brent Bell wie eine Dokumentation daher. Eine Einblendung besagt, dass der Vatikan diesem Film nicht ausdrücklich zugestimmt oder bei seiner Herstellung geholfen habe – was natürlich gerade in dieser Verneinung einen Bezug zur Realität suggerieren soll. "The Devil Inside" handelt dann auch von einer Frau, die Angst hat, vom Teufel besessen zu sein und wie ihre Mutter zur Mörderin zu werden. Keine bekannten Schauspieler sind beteiligt, nicht einmal der Filmtitel ist besonders originell.

Die Bilder des Trailers kommen einem bekannt vor, Ähnliches hat man schon in "Der Exorzist" (1973), seinen vielen Nachfolgern und unzähligen Nachahmern gesehen: Eine junge Frau windet sich, von Fesseln gehalten, auf einem Bett, ein Priester veranlasst sie dazu, irrsinnige Verrenkungen zu vollziehen und Gewalt gegen den oder die Exorzisten auszuüben. Dennoch faszinierte das Spektakel so viele Zuschauer, dass der Film Tom Cruise, Guy Ritchies "Sherlock Holmes: Spiel im Schatten" und "Verblendung" mit Daniel Craig vom Thron stieß. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen