Das christliche Medienmagazin

Evangelisches Magazin “chrismon” künftig als “FAZ”-Beilage

F r a n k f u r t /M a i n (PRO) - Das evangelische Kirchenmagazin "chrismon" wird ab Januar 2008 auch der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) beiliegen. Dies berichtete der Direktor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP), Jörg Bollmann, in Dresden anlässlich der diesjährigen Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. Die "FAZ" teilte die Neuigkeit am Dienstag auf ihrer Titelseite mit.
Von PRO

Foto: chrismon plus Rheinland

“Chrismon” erscheint einmal im Monat in einer Auflage von 1,5 Millionen als Beilage verschiedener großer Zeitungen. Dazu gehören die Wochenzeitung “Die Zeit” sowie die Tageszeitungen “Süddeutsche Zeitung”, “Tagesspiegel” und “Potsdamer Neueste Nachrichten”. Künftig soll Chrismon weitere Leser im Osten Deutschlands erreichen über die “Mitteldeutsche Zeitung” und die “Schweriner Volkszeitung”. Im Gegenzug wird nach sieben Jahren die Beilage von “chrismon” in der “Frankfurter Rundschau” und in der “Sächsischen Zeitung” beendet.

Bischof Wolfgang Huber, der Mit-Herausgeber des Magazins ist, bezeichnet “Chrismon” als ersten “groß angelegten Versuch, mit populärem Profil und anspruchsvollem Journalismus jene Menschen zu erreichen, denen Kirche, Glauben und Religion nicht mehr selbstverständlich erscheinen”. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Gröhe, ebenfalls Herausgeber, sieht in “chrismon” eine “faszinierende Möglichkeit, den christlichen Glauben mit all seinen Lebensbezügen von der persönlichen Lebensführung bis hin zu gesellschaftlichen und politischen Fragen ins Gespräch zu bringen”.

“Chrismon” wird von der EKD mit 4 Millionen jährlich finanziert. Das Magazin ging im Jahr 2000 aus der evangelischen Wochenzeitung “Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt” hervor. Es war mehrmals von der Schließung bedroht, wird inzwischen aber von der EKD als Erfolg bewertet. Seit 2006 erscheint “chrismon” unter dem Dach des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik (GEP).

Die Schwesterausgabe “Chrismon Plus” ist mit 28 zusätzlichen Seiten im Abonnement erhältlich. Chefredakteur beider Ausgaben ist Arnd Brummer. Er leitet als Geschäftsführer auch das Hansische Druck- und Verlagshaus, den Tochterverlag der GEP, der im Jahr 2005 von Hamburg nach Frankfurt gezogen ist.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen