Das christliche Medienmagazin

Evangelisch Feiern: “Jetzt ist die Zeit”

"Jetzt ist die Zeit" – und zwar für ein "großes evangelisches Fest". Mit diesem Motto bewerben die Veranstalter den ersten Mitteldeutschen Kirchentag. Workshops, Bibelarbeiten und der Einsatz moderner Medien sollen am kommenden Wochenende rund 8.000 Besucher nach Weimar locken. Die Veranstaltung soll auch an den Mauerfall vor 20 Jahren erinnern. 
Von PRO

Foto: EKM

Die Evangelische Kirche bietet vom 19. bis 20. September etwa 90 verschiedene Veranstaltungen, darunter Podiumsgespräche, Workshops und Bibelarbeiten, in Weimar an. Neben den zeitgenössischen Herausforderungen an die Kirche stehen auch Themen aus Politik und Gesellschaft auf dem Programm. Dabei richten sich die Veranstalter nicht ausschließlich an Christen aus Sachsen und Thüringen – auch Partnergemeinden aus dem Westen Deutschlands sollen, so die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands (EKM), zur Teilnahme motiviert werden. "Es soll ein großes evangelisches Fest werden", sagt die Kirchentags-Geschäftsführerin Claudia Rühlemann.

Wendepunkte und DDR-Erinnerungen

Von April bis Dezember läuft in Sachsen und Thüringen die Kampagne "Gesegnete Unruhe" der EKM, zu der auch der Kirchentag gehört. Mit der Aktion will die EKM "dankbar an die Ereignisse aus dem Herbst 1989 erinnern". Die EKM nimmt den 20. Jahrestag des Mauerfalls zum Anlass für eine mehrmonatige Veranstaltungsreihe, die im kirchlichen Rahmen das Ende der DDR und die Wiedervereinigung behandelt.

Passend dazu soll es auch auf dem Kirchentag Angebote geben. So ist beispielsweise für den Auftaktabend die Gesprächsrunde "Zeit zu Schreiben – Wendepunkte in der Literatur" geplant, in der unter anderem Historiker, Autoren und Journalisten zum Einfluss der friedlichen Revolution in der DDR auf die zeitgenössischen Literatur Stellung beziehen. Zusätzlich ist in den Kirchentag ein "Osteuropatag" integriert, der am Sonntag unter dem Motto "Rückkehr der Demokratie – Die demokratischen Revolutionen in Osteuropa 1989–91" mit einer Ausstellung und einer Podiumsdiskussion aufwartet.
Spezielles Programm gibt es für das jugendliche Publikum: Die Ausstellung „Alternatives Jugendleben in der DDR“ soll am Beispiel der Stadt Jena Einblicke in den DDR-Jugendalltag bieten. Am Samstagabend sind unter anderem Poetry Slam, eine Art moderner Dichterwettstreit, und eine Filmnacht geplant. Gezeigt werden sowohl Spielfilme, wie der TV-kritische Film "Free Rainer – dein Fernseher lügt", als auch Kurz- und Dokumentarfilme "von und mit Jugendlichen".

Großprojekt der Kirchen in Sachsen und Thüringen

Der Mitteldeutsche Kirchentag wird von den Landesausschüssen des Deutschen Evangelischen Kirchentages (DEKT) in Thüringen und Sachsen-Anhalt veranstaltet und unter anderem von der EKM unterstützt. Die EKM besteht erst seit dem 1. Januar dieses Jahres. Sie ist eine Fusion der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen. Die neue Landesbischöfin der EKM, Ilse Junkermann, predigt beim Kirchentags-Abschlussgottesdienst. Der Mitteldeutschen Kirchentag ist die größte Veranstaltung der EKM im Jahr 2009. Rund 500 ehrenamtliche Helfer werden erwartet. (PRO)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen