Das christliche Medienmagazin

“Evangelikale” in der Sektenlandschaft

Kleine Sekten und religiöse Splittergruppen auf dem "Lebenshilfemarkt" haben bundesweit immer mehr Zulauf. Das wird in einem Interview der "Berliner Morgenpost" mit Stefan Barthel von der Sektenleitstelle des Berliner Senats deutlich. Seiner Beobachtung zufolge gehören dazu esoterische Gruppen ebenso wie Evangelikale.
Von PRO

Foto: Flickr/Jenner8675309 (CC BY-NC-SA 2.0)

"Es gibt hier sehr viele Kleingruppen aus dem Bereich Esoterik und des alternativen Gesundheitswesens, bei denen die Grenze zum Fanatismus fließend überschritten wird. Aber auch Evangelikale, die durch fundamentalistische Ideen auffallen, und Gruppen, die mit religiösen Versatzstücken arbeiten", sagt Barthel über die religiöse Splitterlandschaft der Hauptstadt. Etwa 20 bis 50 Personen scharten die Anführer solcher Kleingruppen um sich. "Sie bringen andere in seelische Abhängigkeiten und nutzen sie nicht selten auch finanziell aus. Oft brechen ihre Anhänger dann die sozialen Kontakte zu ihrem gewohnten Umfeld ab", so Barthel in der "Berliner Morgenpost".

Solche Aussagen pauschal auf Evangelikale anzuwenden, sei falsch und diskriminierend, sagte Axel Nehlsen dazu gegenüber pro. Er war Vorsitzender der Evangelischen Allianz in Berlin, ist Mitglied im Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz und Geschäftsführer des ökumenischen Netzwerkes "Gemeinsam für Berlin". Es gebe allerdings auch Gruppen, "die durch fundamentalistische Ideen auffallen und sich evangelikal nennen. Diese haben aber nichts mit den nicht-fundamentalistischen Allianz-Evangelikalen als Einigungsbewegung zu tun."

Gemeinden, Gruppen und Kirchen, die sich in Netzwerken oder Kooperationen mit anderen engagieren,  wie die Evangelische Allianz, "Gemeinsam für Berlin" oder der Ökumenische Rat Berlin, hätten sich auf diese Weise gegen einen Alleinvertretungsanspruch und fundamentalistische Sonderwege entschieden, wie es Sekten für sich in Anspruch nähmen. "Sie machen sich damit  überprüfbar, stehen miteinander im Dialog und erkennen andere Kirchen und Gemeinden ebenso als Ausdruck desselben christlichen Glaubens an", so Nehlsen. Eines der Sekten-Kriterien des Berliner Senats ist: "Die Gruppe hat einen Meister, ein Medium, einen Führer oder Guru, der allein im Besitz der ganzen Wahrheit ist." Das sei auch ein Ausschlusskriterium für die Evangelische Allianz, so Nehlsen.

"Christliche Gemeinden sollten selbstkritisch bleiben"

Um die zunehmende religiöse Segmentierung zu beschreiben, müsste man stärker differenzieren, da es dabei um sehr unterschiedliche Gruppen gehe, meint Thomas Gandow, ehemaliger Sektenbeauftragter der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg. Gegenüber pro sagte er: "Mit dem etwas unglücklichen Schlagwort ‘Evangelikale, die durch fundamentalistische Ideen auffallen’ will Barthel wohl ausdrücklich gerade nicht alle evangelikalen Gemeinden und Gruppen in Kirchen und Freikirchen als problematisch kennzeichnen." Gefährliche Gruppenprozesse, seelische Abhängigkeiten und finanzielle Ausnutzung gebe es allerdings immer wieder überall einmal, auch in "ganz normalen" Religionsgemeinschaften, so Gandow. "Christliche Gemeinden und Gruppen sollten deshalb immer selbstkritisch bleiben." (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen