Das christliche Medienmagazin

EU-Initiative: Sicher im Netz

Ein sicherer Umgang mit dem Internet – das ist das Ziel des Safer Internet Day der EU. Europaweit sollen Kinder und Jugendliche im Umgang mit persönlichen Daten im Netz zur Vorsicht gemahnt werden.
Von PRO
Safer Internet Day: Kinder und Jugendliche sollen für einen bewussten Umgang mit dem Internet sensibilisiert werden

Foto: klicksafe / Uwe Völkner

Safer Internet Day: Kinder und Jugendliche sollen für einen bewussten Umgang mit dem Internet sensibilisiert werden
In mehr als 100 Ländern rief die EU am Dienstag zum Safer Internet Day auf. Schulen, Organisationen, Unternehmen, aber auch Privatpersonen konnten an der Initiative zum Thema „Sicherheit im Netz“ teilnehmen. Der Aktionstag soll für die Gefahren im Internet sensibilisieren. Dazu zählt vor allem der Umgang mit privaten Bildern, jugendgefährdenden Inhalten und Privatsphäre-Einstellungen bei sozialen Netzwerken. In Deutschland können sich Pädagogen, Eltern und junge Menschen auf der Webseite klicksafe.de über die Aktion der Europäischen Union informieren. Sie erhalten dort kostenloses Material und Tipps zum Umgang mit dem Internet. Als „problematisch“ schätzt klicksafe.de vor allem Webseiten ein, die gewaltverherrlichende, rechtsextremistische oder rassistische Inhalte verbreiten. Ebenso gelten Seiten mit pornografischen Inhalten als jugendgefährdend. „Pornografie in bestimmten Formen ist für Erwachsene zwar legal, darf aber Minderjährigen nicht zugänglich gemacht werden“, erklären die Macher von klicksafe.de. „Durch die rasante Entwicklung der neuen Medien ermöglichen heute neben PC ebenso Mobiltelefone die Verbreitung solcher Inhalte und es gibt Online-Spiele, die eindeutig gewaltverherrlichend oder rassistisch sind“, heißt es auf klicksafe.de. „Schließlich kursiert genug Material, das gegen kein Gesetz verstößt, dennoch aber Kinder und Jugendliche sehr verwirren kann.“

„Ein Aktionstag reicht nicht“

Der Sprecher der Chaos Computer Club, Falk Garbsch, kritisierte den Safer Internet Day im Bayerischen Rundfunk jedoch: „Ein Tag im Jahr für ein sicheres Internet reicht nicht aus.“ Die Gefahren und Möglichkeiten des Internets sollten in jedem Schulfach verankert werden, findet er. Schulen und Universitäten müssten gezielt die Medienkompetenz fördern. Beispielsweise könnte in Projektwochen erklärt werden, wie E-Mails sicher verschlüsselt würden. Der Chaos Computer Club ist ein Zusammenschluss von Hackern, die sich für Informationsfreiheit im Internet einsetzt und sich mit den Auswirkungen neuer Technologien auf die Gesellschaft auseinandersetzt. Der Safer Internet Day findet jährlich am zweiten Dienstag im Februar statt. Mehr als 100 Länder beteiligen sich an der Aktion mit Workshops und Informationsveranstaltungen. In Deutschland wird die Initiative der EU unter anderen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und dem Deutschen Kinderschutzbund unterstützt. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/medien/internet/detailansicht/aktuell/keine-sexuelle-verwahrlosung/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/jung-weiblich-vulgaer/
https://www.pro-medienmagazin.de/medien/internet/detailansicht/aktuell/emsafer-internet-dayem-datenschutz-von-klein-auf/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen