Das christliche Medienmagazin

„Ethische Grunddifferenz zwischen beiden Konfessionen“

Im Reformationsjahr nähern sich Katholiken und Protestanten behutsam an. Der Kölner Kardinal Woelki wehrt sich dagegen in einem Kommentar. Zu unterschiedlich seien die Haltungen der beiden Konfessionen bei Themen wie der „Ehe für alle“.
Von PRO
Seit 2014 ist Rainer Maria Woelki Erzbischof von Köln
Seit 2014 ist Rainer Maria Woelki Erzbischof von Köln

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat laut Süddeutscher Zeitung (SZ) einen kritischen Kommentar zur Ökumene geschrieben, der eine gewisse Sprengkraft im Reformationsjahr beinhaltet. Die SZ bezieht sich dabei auf einen Text Woelkis, der am Dienstag anlässlich der Herbstversammlung der deutschen Bischöfe in der Fachzeitschrift Herder-Korrespondenz erscheint.

Woelki findet, dass die Probleme in der Ökumene zwischen Katholiken und Protestanten trotz gegenseitiger Wertschätzung nicht verschwiegen werden sollten. Der Kölner Kardinal sieht zunehmende Meinungsverschiedenheiten bei grundlegenden Themen wie der „Ehe für alle“, Abtreibung, Sterbehilfe und Scheidung. Er hat auch eine „ethische Grunddifferenz zwischen beiden Konfessionen“ ausgemacht.

Wortführer einer Gruppe von Bischöfen

Dass sich die Evangelische Kirche in Deutschland als „Konfession der Freiheit“ zeige und dadurch die Katholische Kirche „unfrei und rückständig“ erscheine, stört Woelki. Er zitiert in diesem Zusammenhang Luther, der „absoluten Gottesgehorsam und nicht die Freiheit autonomer Selbstbestimmung“ gepredigt habe.

Für den Kardinal stellt der Protestantismus keine Bekenntniseinheit dar – dafür brauche es Papst und Lehramt. Er fordert, dass die Evangelische Kirche dem Katholizismus bei der Definition von Messopfer, Priestertum und Bischofsamt entgegenkomme. Die SZ sieht Woelki als Wortführer einer ganzen Gruppe von Bischöfen, denen die Harmonie zwischen den beiden Kirchen im Reformationsjahr zu weit geht. Danach seien sieben der 27 Diözesanbischöfe gegen die Einladung ausgewählter Protestanten zur Kommunion. (pro)

Von: mm

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen