Das christliche Medienmagazin

Ethikrat-Vorsitzender gegen altruistische Sterbehilfe

Die Auseinandersetzung mit dem Tod ist für den Vorsitzenden des Deutschen Ethikrates, Edzard Schmidt-Jortzig, das wichtigste Thema des Gremiums in der nächsten Zeit. Im Gespräch mit der Tageszeitung "Die Welt" empfahl er der Regierungskoalition, die kommerzialisierte Sterbehilfe "auf jeden Fall" zu unterbinden.
Von PRO

Foto: Deutscher Ethikrat

Schmidt-Jortzig betrachtet die Auseinandersetzung mit dem Tod als "ein Dauerthema, das wir in der vergangenen Woche auch bei der Diskussion über Hirntod und Organentnahme angesprochen haben". Zu diesem ganzen Komplex werde der Ethikrat sicher etwas sagen müssen, "zumal zur Sterbehilfe, ob sie nun kommerzialisiert ist oder aus altruistischen Motiven geleistet wird". Der ehemalige Bundesjustizminister, der auch in der evangelischen Kirche engagiert ist, betont, man müsse sich auch mit denen auseinandersetzen, die Sterbehilfe altruistisch anbieten. "Ich persönlich lehne das ab, aber darüber muss man eingehend reden".

Auf den Hinweis, bei vielen Stellungnahmen des Rates scheine es, als unterschieden sie sich von Positionen der Kirche, widerspricht der habilitierte Jurist und FDP-Politiker: Diese Grenzziehung sei nicht ganz richtig. "Denn zumindest im evangelischen Bereich gingen bei der PID die Grenzen mitten durch die Gruppe der kirchlich engagierten Ethikratsmitglieder hindurch." Er habe da den Eindruck gehabt, dass die Seelsorger ein gewisses Verständnis für das Bedürfnis nach der Präimplantationsdiagnostik hatten, während die Dogmatiker und Bischöfe das Verfahren ablehnten.

Der Deutsche Ethikrat berät die Bundesregierung und den Bundestag in ethischen, medizinischen, rechtlichen und sozialen Fragen. Er wurde 2008 eingerichtet und besteht insgesamt aus 26 Mitgliedern, die je zur Hälfte von Bundesregierung und Bundestag vorgeschlagen werden. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen