Das christliche Medienmagazin

“Es geht um die Verkündigung des Evangeliums”

Am Montag ist in Bonn ein katholisches Medienhaus eingeweiht worden. Es soll die vorhandene katholische Pressearbeit bündeln, wie Erzbischof Robert Zollitsch erklärte. Den Verantwortlichen geht es aber nach eigenen Angaben vor allem um eines: "Die Verkündigung des Evangeliums".

Von PRO

Foto: Deutsche Bischofskonferenz

"Hinter dem Begriff ‘Katholisches Medienhaus’ steht eine Idee, die größer ist als das konkrete Gebäude. Es geht um den Versuch, die seit langem diskutierte Notwendigkeit einer Bündelung der Kräfte und einer besseren Vernetzung kirchlicher Medienengagements konkret umzusetzen", sagte Erzbischof Zollitsch im Rahmen der Einweihungsfeier laut einer Mitteilung der Deutschen Bischofskonferenz. Weiter erklärte er: "Wir wollen damit sachgerechte Antworten auf die Herausforderungen des digitalen Medienzeitalters finden und im gemeinsamen Interesse aller der Kirche und den Themen des Glaubens eine stärkere Präsenz in der Öffentlichkeit verschaffen." Man beginne mit diesem Medienhaus zwar nicht gleich eine neue Zeitrechnung, aber die katholische Kirche gehe mit mutigem Blick in einer sich rasch verändernden Medienwelt einen großen Schritt nach vorne. Elf Medienunternehmen kooperieren mit der neuen Einrichtung, so etwa "katholisch.de", die "Katholische Nachrichtenagentur" (KNA), "Christ & Welt" oder die "Katholische Hörfunkarbeit für Deutschlandradio und Deutsche Welle". Die konfessionellen Presseorgane haben ihren Sitz nun im Medienhaus und damit im früheren Gebäude der 2010 aufgegebenen Wochenzeitung "Rheinischer Merkur".

Der Geschäftsführer der KNA, Thomas Juncker, begrüßte die Gäste der Einweihungsfeier und erklärte: "Wir sind uns sicher: Ohne eine Vernetzung überdiözesaner Medienaktivitäten – verbunden mit diözesanen Medienstrukturen und -engagements – wird es angesichts der rasanten technischen Entwicklungen und der veränderten Mediennutzung für die Kirche schwer werden, Kommunikation betreiben zu können. Und Kommunikation ist letztlich Kernbereich kirchlichen Wirkens: es geht um die Verkündigung des Evangeliums." (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen