Das christliche Medienmagazin

Erzdiözese München geht rechtlich gegen “Popetown” vor

M ü n c h e n (PRO) – Noch steht nicht fest, ob die umstrittene Comic-Serie "Popetown" ab 3. Mai auf dem Musiksender MTV ausgestrahlt wird. Denn: MTV prüft derzeit eine Unterlassungserklärung, die eine Ausstrahlung der umstrittenen Serie "Popetwon" rechtlich untersagen würde. Das Erzbischöfliche Ordinariat München und Freising hatte gegen MTV rechtliche Schritte eingeleitet und den Sender aufgefordert, die von ihm Anfang Mai vorgesehene Ausstrahlung der Fernsehserie "Popetown" zu unterlassen.
Von PRO

Die Begründung für die rechtlichen Schritte: Die Serie sei geeignet, das christliche Glaubensbekenntnis verächtlich und lächerlich zu machen und so den öffentlichen Frieden zu stören. Eine von MTV beauftragte Rechtsanwältin hat um Verlängerung der Frist zur Abgabe einer vom Erzbischöflichen Ordinariat München verlangten Unterlassungsverpflichtungserklärung gebeten, teilt die Pressestelle das Ordinariats in München auf ihrer Internetseite mit.

Bis 26. April muss MTV entscheiden

Für die Unterzeichnung einer entsprechenden Erklärung war dem Sender eine Frist zum 18. April eingeräumt worden. Sie wurde jetzt durch den vom Ordinariat beauftragten Münchner Anwalt Günter Knobel bis zum 26. April verlängert. Der Anwalt wertete dies gegenüber MTV als Zeichen der Gesprächsbereitschaft. Vor Anrufung der Gerichte sollten “alle Einigungsmöglichkeiten ausgelotet werden”. Im Falle des Scheiterns sei jedoch eine Anrufung der Gerichte unabweisbar.

In der Serie “Popetown” wird nach Angaben des Senders ein “durchgeknallter Papst” gezeigt. Auf den vom Sender ins Internet gestellten Bildern sei zu sehen, dass die Papstfigur zum Herumhüpfen einen “Springstock” benutzt, der eindeutig die Form eines Kreuzes habe, so das Ordinariat. Die kritisierte  Verunglimpfung des zentralen Symbols des christlichen Glaubens und auch eine von dem Sender vorgeschaltete, inzwischen abgesetzte Werbung mit einer den gekreuzigten Christus verhöhnenden Darstellung hat bereits zahlreiche Proteste, unter anderem seitens der Deutschen Bischofskonferenz, des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) und der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), hervorgerufen.

Kardinal Wetter: “Nicht zulassen, dass Christus verhöhnt wird”

Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Friedrich Wetter, hatte erklärt: “Wir können als gläubige Christen nicht zulassen, dass Christus und sein Leiden, die Mitte unseres Glaubens, so verhöhnt wird.” Der Kardinal hatte die Absetzung der Fernsehserie gefordert. Inzwischen hat auch der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber politische Konsequenzen verlangt. Er kündigte gegenüber der Tageszeitung “Münchner Merkur” bereits für den Sommer eine bayerische Gesetzesinitiative an, die einen besseren Schutz religiöser Symbole gewährleisten soll. Die bayerische Justizministerin Beate Merk sei beauftragt worden, einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorzulegen.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen