Das christliche Medienmagazin

Erzbistum München legt bisher größtes Vermögen offen

Nach dem Finanzskandal um den ehemaligen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst legen immer mehr katholische Bistümer ihre Finanzen offen. Nun teilte das Erzbistum München mit, dass es Werte von fünfeinhalb Milliarden Euro besitzt.
Von PRO
München ist das reichste Bistum mit sechs Milliarden Euro Vermögen
München ist das reichste Bistum mit sechs Milliarden Euro Vermögen
Einen großen Teil der Summe hat die Kirche Stiftungen zugewiesen, die dem direkten Zugriff des Erzbistums entzogen sind und von unabhängigen Experten kontrolliert werden. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Die Erträge dürfen nur zweckgebunden für Seelsorge, Wohlfahrtspflege und Bildung verwendet werden, sagte Generalvikar Peter Beer am Montag in München. Der Betrag von fünfeinhalb Milliarden Euro ist bislang der höchste, den eine Diözese offenlegte. Nach dem Finanzskandal um Tebartz-van Elst hatten sich etliche der 27 katholischen Diözesen in Deutschland entschieden, mit den Finanzen transparenter umzugehen. Bisher galten Paderborn (rund 4 Milliarden Euro Vermögen) und Köln (3,4 Milliarden Euro) als die reichsten Bistümer. Beide haben einen Großteil des Vermögens in Wertpapiere und Immobilien angelegt. Das Erzbistum Freiburg bezifferte sein Vermögen auf rund 968 Millionen Euro. Das Bistum Augsburg gab für zum Jahresende 2014 eine Summe von 603 Millionen Euro bekannt, der Bischöfliche Stuhl verfügt demnach über 628 Millionen Euro, und das Domkapitel auf 3,3 Millionen Euro. Das Bistum Aachen vermeldete zum Jahresende 2013 ein Vermögen mit 639 Millionen Euro, davon rund 452 Millionen Euro Finanzanlagen. Der Bischöfliche Stuhl verfügte über ein Vermögen von 9 Millionen Euro. Im Bistum Erfurt hat man laut Finanzbericht 2014 ein Vermögen von 323,5 Millionen Euro, der eigenständige Bischöfliche Stuhl 78,2 Millionen Euro. Das Bistum Magdeburg verfügte laut Jahresbericht 2014 über ein Vermögen von 9,1 Millionen Euro.

Auch evangelische Landeskirchen legen Finanzen offen

Auch einige der evangelischen Landeskirchen in Deutschland haben ihre Vermögen offengelegt. So teilte etwa die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) vor zwei Jahren mit, ihre Vermögenswerte lägen insgesamt bei 3 Milliarden Euro. Davon seien 1,7 Milliarden Euro gebunden im Versorgungsfonds für die Altersversorgung der Beschäftigen. Das Anlagevermögen (2,8 Milliarden Euro) der ELKB bestehe im Wesentlichen aus Immobilien (147 Millionen Euro), Ansprüchen gegen die Deutsche Rentenversicherung (1.097 Millionen Euro) sowie Wertpapieren (1.482 Millionen Euro). Im Jahresbericht 2014 bezifferte die Landeskirche Württemberg ihr Vermögen auf insgesamt 4,1 Milliarden Euro. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/kirchen-kreisen-zu-sehr-um-sich-selbst-96195/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/bistum-limburg-setzt-vermoegensaufseher-ein-96158/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/sag-mir-erst-wie-reich-du-bist-89361/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen