Das christliche Medienmagazin

Erzbischof von Canterbury: „Gott ist treu, auch wenn wir es nicht sind“

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, hat zugegeben, zeitweise an der Existenz Gottes zu zweifeln. Er sei sich jedoch ganz sicher, dass Jesus existiere und ihn in den Herausforderungen des Lebens auffange.
Von PRO
Justin Welby, Erzbischof von Canterbury, hat zugegeben, machmal an Gott zu zweifeln
Justin Welby, Erzbischof von Canterbury, hat zugegeben, machmal an Gott zu zweifeln
Es gibt Momente, in denen sich Justin Welby fragt: „Wo ist Gott? Gibt es einen Gott?“ Das sei wahrscheinlich nicht das, was ein Erzbischof von Canterbury sagen solle, erklärte Welby in einem Interview in der Kathedrale von Bristol. „Ich zweifle auf viele verschiedene Weise“, gab er zu. Der Bischof wies jedoch darauf hin, dass auch die Psalmen voller Zweifel seien, zum Beispiel Psalm 88. Dem Erzbischof fiel beim morgendlichen Joggen mit seinem Hund auf, dass er Momente des Zweifelns an Gott habe. „Neulich betet ich beim Joggen und ich endete damit, dass ich zu Gott sagte: ‚Sieh, das ist alles ganz schön und gut, aber wäre es nicht an der Zeit, dass du etwas tust – wenn du da bist.‘“ Das besondere am christlichen Glauben sei jedoch, dass Gott treu sei, auch wenn der Mensch es nicht sei. Auch wenn er zeitweise nicht wisse, ob Gott wirklich da sei, so sei er sich der Existenz Jesu doch sicher: „Wir wissen über Jesus. Wir können die Fragen der Welt nicht alle erklären, wir können das Leid nicht erklären, wir können eine Menge Dinge nicht erklären, aber wir wissen von Jesus.“ Er spreche immer über Jesus, weil er viele der anderen Glaubensfragen nicht beantworten könne. Wenn ihn das Leben herausfordere, „mache ich weiter und bitte Jesus um Hilfe. Und er fängt mich wieder auf.“ (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/woelki-glauben-und-zweifeln-88680/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/queen-verteidigt-den-glauben-81647/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen