Das christliche Medienmagazin

“Erwachsen auf Probe”: Ermittlungen eingestellt

Nach mehr als 50 Anzeigen gegen das RTL-Format "Erwachsen auf Probe" hat die Staatsanwaltschaft nun die Ermittlungen eingestellt. Die Vorwürfe der Körperverletzung seien nicht nachweisbar, sagt die Behörde.
Von PRO

Man könne weder eine Körperverletzung noch die Verletzung der elterlichen Fürsorgepflicht belegen, berichtet die Nachrichtenagentur “Associated Press”. “Es ist nicht unsere Aufgabe, der Sendung ein Qualitätszeugnis auszustellen”, erklärte Oberstaatsanwalt Rainer Wolf. Strafrechtlich sei an dem Format jedenfalls nichts zu beanstanden. Grundsätzlich könne aber jeder Zuschauer mit seiner Fernbedienung selber entscheiden, ob er diese Sendung gut oder schlecht finde.

RTL-Sprecher Christian Körner erklärte, das Ergebnis der staatsanwaltlichen Ermittlungen sei für den Sender nicht überraschend. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten hatte die erste Doppelfolge als “weder pädagogisch wertvoll noch pädagogisch begründet” kritisiert. Säuglinge würden für dramaturgische Effekte eingesetzt und die jugendlichen Teilnehmer mit Berufung auf ein oberflächliches und vermeintlich pädagogisches Ziel einem Realitätsschock ausgesetzt, hatte die Kommission laut AP erklärt. Eine Menschenwürdeverletzung oder eine Beeinträchtigung von Zuschauern liege aber nicht vor. Am 15. Juli will die Kommission über weitere Folgen des Formats entscheiden.

Insgesamt waren bei der Kölner Staatsanwaltschaft mehr als 50 Anzeigen eingegangen, die sich mit dem TV-Format beschäftigten. Das Kölner Verwaltungsgericht hatte bereits Anfang Juni in einem Fall im Sinne von RTL entschieden. In der RTL-Produktion “Erwachsen auf Probe” sollen Teenager lernen, mit Babys umzugehen. In kameraüberwachten Räumen proben sie den Umgang mit dem Nachwuchs zunächst an Puppen, später an echten Säuglingen. (PRO)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen