Das christliche Medienmagazin

Erstmals Jugendschutzprogramme anerkannt

Am Dienstag hat die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) erstmals zwei Jugendschutzprogramme unter Auflagen anerkannt. Die Programme des Vereins "JusProg" und der Deutschen Telekom sollen verhindern, dass Kinder auf Internetseiten mit beeinträchtigenden Inhalten surfen. Bisher hatte kein Programm die Kriterien der KJM erfüllt.
Von PRO

Foto: Istock / PashaIgnatov

Jugendschutzprogramme, auch "Kindersicherung" oder "Filtersoftware" genannt, versprechen Schutz vor Schmuddelseiten, Gewalt, Abzockangeboten und illegalen Downloads. Es gibt eine ganze Reihe derartiger Programme auf dem Markt zu kaufen, bisher gab es allerdings kein Programm, das von der KJM offiziell anerkannt wurde.

"Die Anerkennung ist ein Fortschritt für den Jugendschutz im World Wide Web: Jugendschutzprogramme unterstützen Eltern dabei, für ihre Kinder je nach Altersstufe geeignete Internetangebote freizuschalten und das Risiko zu reduzieren, auf ungeeignete Inhalte zu stoßen“, sagt Siegfried Schneider, der Vorsitzende der KJM in der Pressemitteilung. Das Programm "JusProg" des gleichnamigen Vereins und das Programm der deutschen Telekom seien allerdings keine "Rundum-Sorglos-Pakete für Eltern". "Diese Programme sind kein Ersatz dafür, Kinder im Internet zu begleiten. Sie sind aber eine Hilfe für die elterliche Aufsicht."

Weil "effiziente Jugendschutzprogramme für das Internet hochkomplex" seien, habe die KJM die beiden Programme "mit Auflagen anerkannt". Beispielsweise müssen die Programme mittels eines Praxistests weiter auf ihre Benutzerfreundlichkeit überprüft werden.

Wirtschaftsunternehmen finanzieren Jugendschutzprogramm

Das Programm "JusProg" steht im Internet auf der Seite jugendschutzprogramm.de kostenlos zum Download zur Verfügung. Es arbeitet mit einer sogenannten Filterliste. Auf dieser Liste stehen rund eine Million Domains von Webseiten, die geprüft wurden und in ein bestimmte Inhalts- und Altersraster eingruppiert wurden. Ruft ein Nutzer eine Internetseite auf, sieht die Software in der Liste nach und lässt die Seite zu, sofern die Alterseinstufung der Seite mit dem eingestellten Alter in der Software übereinstimmt. Wenn nicht, wird die Seite nicht angezeigt.

Die Seite Jugendschutzprogramm.de wird betrieben von "JusProg", dem "Verein zur Förderung des Kinder- und Jugendschutzes in den Telemedien". Dessen Mitglieder sind Unternehmen der deutschen Internet-Wirtschaft, Produzenten von Computerspielen, Erotik-Unternehmen, Anbieter von Online-Bezahlsystemen, Mobilfunkanbieter, Web-Portale und viele weitere große und kleine Unternehmen. Sie finanzieren die Arbeit des Vereins und die Programmierung und Support der Jugendschutz-Software.

Das Programm der Deutschen Telekom kann von Festnetzkunden der Deutschen Telekom ab Ende März 2012 kostenlos unter www.t-online.de/kinderschutz abgerufen werden. Beide Jugendschutzprogramme laufen auf den aktuellen Windows-Betriebssystemen und sind nutzerautonom. Das bedeutet, dass Eltern auswählen können, mit welchen Einstellungen sie sie einsetzen wollen.

Die Anerkennung unter Auflagen ist für die KJM ein wichtiger Schritt, um Kinder vor beeinträchtigenden Internetinhalten zu schützen. Doch die Programme müssten regelmäßig überprüft, weiterentwickelt und an den neuesten Stand der Technik angepasst werden. Wünschenswert wäre, dass sie auch für Smartphones und Spielkonsolen mit mobilem Internetzugang verfügbar gemacht werden. In diesem Bereich hapert es mit der Sicherheit bisher.
 
Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) ist seit April 2003 zuständig für Jugendschutzfragen in Rundfunk und Internet. Ihre Aufgaben sind im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) beschrieben. Mitglieder sind die sechs Direktoren der Landesmedienanstalten sowie vier von den Ländern und zwei vom Bund benannte Sachverständige. (pro)

Lesen Sie zu dem Thema auch den Artikel "Virtuelle Aufpasser – Entlastung für Eltern?" in der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro. Diese kann unter Telefon 06441-915151 oder per Email an info@kep.de bestellt werden.
http://www.klicksafe.de/themen/technische-schutzmassnahmen/jugendschutzfilter
http://www.fragfinn.de/kinderliste/eltern/information.html.
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen