Das christliche Medienmagazin

Erstes Kirchenzentrum für Konfessionslose

Die Evangelische Kirche in Deutschland geht neue Wege um der steigenden Konfessionslosigkeit und den Kirchenaustritten zu begegnen. In Rostock soll nächstes Jahr das bundesweit erste Zentrum für den Dialog mit Konfessionslosen eröffnet werden.
Von PRO

Foto: Pressestelle Evangelisch-Lutherische Kirche Mecklenburgs.

Die Kirchen stünden vor "immensen Herausforderungen", sagte der Bischof
der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Mecklenburgs Andreas von
Maltzahn bei der Herbsttagung der Synode in Plau am See. "Niemals zuvor
standen die Kirchen vor der Voraussetzung, in bestimmten Regionen auf
nachchristliche Voraussetzungen zu treffen."
Die "Arbeitsstelle für den Dialog mit Menschen ohne konfessionelle Bindung" soll Anfang 2011 ihre Arbeit in der Hansestadt aufnehmen. Damit starten die drei evangelischen Landeskirchen im Norden Deutschlands bereits vor ihrer geplanten Fusion ein gemeinsames Projekt. Von Maltzahn bezeichnete das Vorhaben als eine "Investition in die Zukunft für Mecklenburg und alle Kirchenkreise der künftigen Nordkirche." Als Pilotphase für das Projekt sei ein Zeitraum von fünf Jahren beschlossen, wobei die Ergebnisse nach vier Jahren auf den Prüfstand gestellt werden sollen.

Statistiken belegen die Notwendigkeit

Die aktuellen Statistiken belegen die Notwendigkeit dieser Maßnahme: In Mecklenburg-Vorpommern sind nur noch 21,2 Prozent, im Bereich von Schleswig-Holstein 60,4 Prozent und in Hamburg 41 Prozent der Wohnbevölkerung Mitglieder einer der beiden großen christlichen Kirchen. Wie die Nachrichtenagentur dpa mitteilt, ist der Prozentsatz im Saarland mit 84,6 Prozent bundesweit am höchsten.

Die "Arbeitsstelle" in Rostock, ergänzt durch ein Büro in Hamburg, soll drei Referentenstellen haben. "Es ist das erste inhaltliche Projekt dieser Art. Wir wollen die Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsbereichen innerhalb der Kirche fördern und in der Weiterbildung unsere kirchlichen Mitarbeiter für diese Arbeit sensibilisieren", erklärt die zuständige Pastorin Dorothea Strube gegenüber pro. "Es geht darum, das Selbstverständnis der Kirche anhand der Rückmeldung der Konfessionslosen zu überprüfen."

Dazu zähle auch die gezielte Unterstützung von bestehenden Projekten mit Konfessionslosen und Kirchendistanzierten. Ein Beispiel dafür, so Strube, sei das "Volx Mobil" der Evangelischen Jugend Schwerin, das in verschiedenen Städten Mecklenburgs herumfährt und dort Orte aufsucht, wo es viele Konfessionslose gibt, um für Kinder und Jugendliche inhaltliche Angebote zu schaffen.

"Wir müssen versuchen, die Menschen außerhalb der Kirche noch stärker als bisher als selbstständiges Gegenüber in ihrer eigenen Welt, ihrer eigenen Lebens- und Verstehensweise wahrzunehmen und partnerschaftlich mit ihnen zu leben und die Kirche von morgen zu gestalten", fasst Landesbischof von Maltzahn das Ziel zusammen. Die neue "Arbeitsstelle" solle diesen Prozess befördern, bestehende Initiativen vernetzen, neue Arbeitsformen entwickeln und vielfältige Möglichkeiten der Begegnung von Christen und Nichtchristen eröffnen. (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen